Wien

Spannung, Spaß, Topgehalt! Messe zeigt neue Lehrberufe

Jugendliche können sich auf der Lehrberufsmesse am 19. und 20. Oktober in der Marx Halle kostenlos über Karrieremöglichkeiten informieren.

Heute Redaktion
Digitalisierung hat alle Berufe verändert – und einige neue geschaffen. Auf der Lehrberufsmesse können sich junge Leute über die neuen Möglichkeiten informieren.
Digitalisierung hat alle Berufe verändert – und einige neue geschaffen. Auf der Lehrberufsmesse können sich junge Leute über die neuen Möglichkeiten informieren.
Getty Images

Am "Tag der Lehre XXL" findet die größte Lehrberufsmesse Österreichs in der Marx-Halle (Karl-Farkas-Gasse 19, Landstraße) statt. Jugendliche können sich dort über Zukunftschancen der dualen Ausbildung informieren. Bei der Messe finden junge Menschen breite Informationen zum Thema Lehre, unzählige Lehrberufe werden vorgestellt. Auch sind viele Ausbildungsbetriebe vor Ort, um ihre Ausbildungsmöglichkeiten zu präsentieren.

"Die Lehre ist in vielen Branchen die wichtigste Schiene, um Fachwissen von einer Generation zur nächsten weiterzugeben und so für den dringend benötigten Fachkräftenachwuchs zu sorgen. Deshalb unterstützt die Wirtschaftskammer Wien den Tag der Lehre seit seinen Anfängen“, sagt Maria Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Wien.

Großteil der Lehrlinge geht in Gewerbe und Handwerk 

Im Gewerbe und im Handwerk kommen die meisten Lehrlinge in Österreich unter. Mehr als ein Drittel aller 13.411 Lehrlinge, die derzeit in Wiener Betrieben ausgebildet werden, sind in den Bereichen Gewerbe und Handwerk. Aber seit 2015 hat sich auf dem Ausbildungsmarkt einiges getan: es sind über zwei Dutzend neue Lehrberufe entstanden. Zugleich wurden in weiteren rund 100 Lehrberufen die Ausbildungsordnungen überarbeitet und modernisiert. Der Grund dafür ist die Digitalisierung, die alle Berufe verändert hat.

Smodics-Neumann: "An der Modernisierung der Lehre muss zügig weitergearbeitet werden – durch die laufende Adaptierung bestehender Berufsbilder und die Schaffung neuer, zukunftsorientierter Lehrberufe. Das macht die Lehre zum attraktiven Berufsweg für Jugendliche und sichert der Wirtschaft jene Fachkräfte, die sie künftig braucht.“

Populäre neue, digitale Lehrberufe

E-Commerce-Kaufmann/-frau: Fachkräfte kümmern sich um die Betreuung von Onlineshops, Webshops und Internet-Verkaufsplattformen, derzeit 145 Lehrlinge in Wien

Applikationsentwicklung/Coding: Fachkräfte programmieren Computerprogramme oder Programmteile, derzeit 125 Lehrlinge in Wien

IT-Betriebstechnik: Fachkräfte kümmern sich um IT-Infrastruktur, Netzwerke und computergesteuerte Produktionsanlagen in Betrieben, derzeit 21 Lehrlinge in Wien

IT-Systemtechnik: Fachkräfte arbeiten hauptsächlich bei IT-Dienstleistern und versorgen deren Kunden mit Hard- und Software sowie Dienstleistungen rundherum. Bei der IT-Betriebstechnik und IT-Systemtechnik zusammen gibt es aktuell 321 Wiener Lehrlinge.

Ausbildungsberufe  als Karriere- und Verdienstchance

Smodics-Neumann: "Die Lehre muss stärker als das wahrgenommen werden, was sie ist – nämlich ein interessanter Ausbildungsweg mit tollen Karriere- und Verdienstchancen, der viele Türen öffnet. Um die Lehre zu attraktivieren, ist es wei­­­ters wichtig, Lehrabsolventen den Zugang zu facheinschlägiger höherer Bildung zu erleichtern, die mit schulischen Ausbildungen gleichwertig ist. Dazu arbeitet die Bundesregierung auf Initiative der Wirtschaftskammer an einem neuen Gesetz zur Höheren Beruflichen Bildung. Es soll nächstes Jahr in Kraft treten.“

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com