Neue Regeln – das ändert sich nun bei der Gasversorgung

Wenn Russland den Gashahn zudreht, hat die heimische Wirtschaft mit katastrophalen Folgen zu rechnen.
Wenn Russland den Gashahn zudreht, hat die heimische Wirtschaft mit katastrophalen Folgen zu rechnen.Reuters
Der Nationalrat hat am Donnerstag die neuen Regeln für die Gasversorgung einstimmig beschlossen. Der Staat kann künftig Versorger beauftragen.

Angesichts des Ukraine-Kriegs hat der Nationalrat am Donnerstag einen weiteren Schritt zu mehr Energiesicherheit gesetzt. So gelten künftig neue Regeln für die Gasversorgung. Es wurde einstimmig beschlossen, dass der Staat nun Versorger beauftragen kann, um Gas zu speichern.

Mehr lesen: Für den Krisenfall – Kanzler legt neuen Gas-Plan vor

Industriebetriebe, die Gas speichern, sollen auch im Krisenfall über ihre Reserven selbst verfügen können. Erst wenn es die Systemstabilität erfordert, greift der Staat dann auf diese Reserven zu, berichtet die APA.

Weitere Maßnahmen gefordert

Das Wirtschaftsforschungsinstitut fordert noch weitere Maßnahmen, um Österreich auf einen möglichen Ausfall von russischem Gas vorzubereiten. Es müsse auch Anreize zum Energiesparen geben, etwa Bonuszahlungen. Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne) betonte, dass man kein Szenario, also auch keinen sofortigen Lieferstopp, ausschließen könne. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
GasRusslandNationalratLeonore Gewessler

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen