Neue Section Control auf der Mühlkreisautobahn

Autofahrer aufgepasst! Auf der A7 im Stadtgebiet von Linz gibt es eine neue Section Control. Der Grund ist eine Baustelle.
Für die einen ist es eine reine Abzocke, für die anderen ein wichtiger Beitrag zur Verkehrssicherheit. Auf jeden Fall sorgen Radargeräte und die Section Control immer für Diskussion.

Die ASFINAG liefert nun in Linz neuen Diskussionsstoff. Auf der Mühlkreisautobahn, der A7, wurde nun nämlich eine neue Section Control aufgestellt.

Die neuen Geräte wurden in Fahrtrichtung Freistadt (kurz vor der Voestbrücke) bis kurz vor der Ausfahrt Dornach aufgestellt. Der Grund ist eine Baustelle. Die Section Control überwacht, ob die 60-km/h-Beschränkung von den Verkehrsteilnehmern eingehalten wird.

So funktioniert die Section Control

Aufnahme des Fahrzeuges samt Kennzeichen und Durchfahrtszeitpunkt bei der Einfahrt in die Section Control.
Vergleich der Daten bei Ausfahrt aus der Section Control.
Ermittlung der Durchschnittsgeschwindigkeit des Kraftfahrzeuges.
Bei Überschreitung speichert und ahndet die Polizei.
Ist keine Überschreitung feststellbar, werden alle Fahrzeugdaten gelöscht.

Die Section Control ist in der Lage zwischen ein- und mehrspurigen Fahrzeugen zu unterscheiden. Sie kann auch verschiedene Fahrzeugklassen (Pkw, Lkw und Bus) mit unterschiedlichen Geschwindigkeitsbeschränkungen überprüfen. (Quelle: Asfinag)
Im Gegenzug wurde die Section Control AUF der Voestbrücke deaktiviert. Die Messgeräte wurden vorerst überklebt, werden aber nach dem Ende der Bauarbeiten wieder aktiviert.

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

(gs)

Nav-AccountCreated with Sketch. gs TimeCreated with Sketch.| Akt:
LinzNewsOberösterreichVerkehrssicherheitAuto

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema