Niederösterreich

Neue Videobrille soll Patienten vor Operation sedieren

Das Spital in Waidhofen an der Thaya geht moderne Wege: Durch Videobrillen will man vor Operationen auf weniger Medikamente angewiesen sein.

Eine 67-jährige Patientin mit der Videobrille.
Eine 67-jährige Patientin mit der Videobrille.
NÖ LGA/Franz Gleiß

Wer selbst bereits einmal im Krankenhaus behandelt wurde, kennt es: Operationen und medizinische Eingriffe sind für Patienten mit Stress, Angst und Aufregung verbunden. Um aufgeregte Menschen zu sedieren, bedarf es naturgemäß einer höheren Medikation als bei Personen im Ruhezustand. Um diesem „Mehr“ an Medikamenten entgegenzuwirken, kommt ab sofort in der interdisziplinären Tagesklinik des Landesklinikums Waidhofen an der Thaya eine niederösterreichweite Innovation zum Einsatz: Eine Videobrille zur audiovisuellen Sedierung.

„Der Einsatz der Videobrille bringt nicht nur einen enormen Mehrwert für die Patientinnen und Patienten vor medizinischen Eingriffen, sondern zeigt auch, dass modernste Spitzenmedizin in Niederösterreich im Einsatz ist. Auch dank unserem Spitzenpersonal, das hochspezialisiert arbeitet, operiert und tagtäglich Höchstleistungen erbringt, können die Patientinnen und Patienten bestmöglich versorgt werden und dafür danke ich jedem und jeder einzelnen“, so LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf über den Einsatz der neuen Videobrille.

Tiefseetauchen oder Konzerte

Besonders für PatientInnen mit Vorerkrankungen ist die Videobrille von Vorteil, weil die Auswirkungen einer hohen Medikamentengabe reduziert werden – die Patienten entspannen sich, ihr Blutdruck geht herunter und die körperliche Belastung wird somit verringert. „Die größte ärztliche Kunst in der Anästhesie ist es, so wenige Medikamente als möglich und so viele wie nötig zu verabreichen“, weiß Stefan Palma, Vorstand der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin im Spital.

    Die Ärzte Sandra Prokop und Jörg Zotter mit der Patientin.
    Die Ärzte Sandra Prokop und Jörg Zotter mit der Patientin.
    Franz Gleiß

    Ihm ist wichtig: „Unsere PatientInnen sollen nicht nur medizinisch, sondern auch menschlich bestmöglich versorgt werden. Wir wollen ein Maximum an Menschlichkeit, Medizin und Fortschritt bieten und somit das LK Waidhofen/Th. zu einem der innovativsten Häuser mit Wohlfühlfaktor in Niederösterreich machen.“ Die Videobrille bietet verschiedene Programme – vom Tiefseetauchen über klassische Konzerte oder Kinderprogramme für die Kleinen – die von den Patienten vor dem Eingriff ausgesucht werden können. Alle Teile sind desinfizierbar, weshalb die Brille den strengen Hygienemaßstäben der Kliniken entspricht.

      <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
      02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
      Picturedesk, privat (Montage: "Heute")