Niederösterreich

Neues "Hotel zum Brauhaus" wird in Zwettl gebaut

Die Privatbrauerei Zwettl präsentierte am Mittwoch nicht nur ein neues Bier, sondern kurz darauf auch ein neues Hotel-Projekt.

Teilen
Bürgermeister Franz Mold, Landesrat Jochen Danninger, Karl Schwarz, Inhaber Privatbrauerei Zwettl und Alexander Ipp, Eigentümer IPP Hotels
Bürgermeister Franz Mold, Landesrat Jochen Danninger, Karl Schwarz, Inhaber Privatbrauerei Zwettl und Alexander Ipp, Eigentümer IPP Hotels
Christoph Kerschbaum

Die Brauerfamilie Karl Schwarz – Inhaber der Privatbrauerei Zwettl – setzt einen Impuls für den wachsenden Tourismus im Waldviertel: Gegenüber der Privatbrauerei wird um 3,5 Millionen Euro das neue „Hotel zum Brauhaus“ errichtet – die Inbetriebnahme ist für Ende Juli 2023 geplant.

Den feierlichen Spatenstich nahmen Karl Schwarz, Alexander Ipp von den IPP HOTELS und Bürgermeister Franz Mold gemeinsam mit Tourismuslandesrat Jochen Danninger vor. „Das Hotel zum Brauhaus wird eine wichtige Bereicherung und Erweiterung für den Tourismus in der Stadt Zwettl aber auch der gesamten Region darstellen. Mit viel Umsicht und Weitblick wird hier ein Hotel gebaut, wo Qualität und Regionalität großgeschrieben werden. Qualität und Regionalität werden von den Gästen besonders nachgefragt, daher wird dieses Hotel eine tolle Bereicherung für den Tourismusstandort Niederösterreich“, freut sich Landesrat Jochen Danninger.

22 Doppelzimmer

Karl Schwarz ergänzt: „Das Hotel zum Brauhaus soll gleichermaßen jene begeistern, die in der Gegend Urlaub machen oder auf Durch- und Geschäftsreise sind.“ Gerade die Lage des Objektes ist einzigartig: In nur wenigen Minuten erreicht man zu Fuß die Zwettler Innenstadt sowie den Hauptplatz und kann gleichzeitig „vor der Haustüre die Wanderschuhe anziehen“ und den Wald oder das Sonnenbad am Kamp erkunden. Erweiterung der touristischen Kapazitäten Das Hotel wird auf 476 Quadratmetern über 22 Doppelzimmer mit 44 Betten auf zwei Stockwerken verfügen und damit künftig die bestehende Bettenkapazität in der Stadt Zwettl deutlich vergrößern.

So soll das Hotel von außen aussehen.
So soll das Hotel von außen aussehen.
Privatbrauer Zwettler

„Eine Stadt prosperiert nur dann, wenn auch die nötige touristische Infrastruktur vorhanden ist. Wir als Privatbrauerei aber auch als Familie fühlen uns der Region emotional eng verbunden, wollen diese wirtschaftlich stärken und gleichzeitig die Schönheit des Waldviertels auch Gästen näherbringen“, so Schwarz, in dessen Eigentum sich auch das beliebte Hotel Schwarz Alm bei Zwettl befindet. Das Areal, auf dem das Hotel zum Brauhaus nun errichtet wird, wurde bereits vor einigen Jahren von der Privatbrauerei Zwettl angekauft.

Im Ganzjahresbetrieb

Zwettls Bürgermeister, Franz Mold, freut sich, „dass mit der Errichtung des Hotels die gelebte Partnerschaft zwischen der Stadt Zwettl und der Brauerei nochmals intensiviert wird.“ Das Hotel zum Brauhaus wird der 3-Sterne-Kategorie entsprechen und als „Bed & Breakfast“ geführt, wobei die Gäste gegen einen Aufpreis beispielsweise auch den Spa-Bereich der Schwarz Alm mitnutzen können. Das Hotel Garni wird im Ganzjahresbetrieb und ohne Ruhetag geführt.

So sollen die Zimmer von innen aussehen.
So sollen die Zimmer von innen aussehen.
Privatbrauer Zwettler

„Uns ist es besonders wichtig, dass die gesamte Stadt von dem neuen Hotel profitiert – daher möchten wir aktiv mit den Gasthäusern in der Stadt kooperieren und uns so gegenseitig ergänzen“, erklärt Alexander Ipp. Der Preis für ein Doppelzimmer wird bei rund 60 Euro pro Person und Nacht inklusive Frühstück liegen.

1/87
Gehe zur Galerie
    <strong>25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF.</strong>&nbsp;Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, <a data-li-document-ref="120044235" href="https://www.heute.at/s/2-minuten-fuer-klima-kleber-dann-flog-band-vom-dif-120044235">die Gruppe wurde hinausgeschmissen &gt;&gt;&gt;</a>
    25.06.2024: 2 Minuten für Klima-Kleber, dann flog Band vom DIF. Am Samstag gab die Band Itchy der "Letzten Generation" zwei Minuten auf ihrer Bühne. Der Preis dafür war hoch, die Gruppe wurde hinausgeschmissen >>>
    Letzte Generation Österreich / zVg