Neues Semesterticket – Warnung vor saftigen Strafen

ÖVP Wien-Chef Karl Mahrer und Bildungssprecher Harald Zierfuss fordern Öffi-Jahresticket für Studenten.
ÖVP Wien-Chef Karl Mahrer und Bildungssprecher Harald Zierfuss fordern Öffi-Jahresticket für Studenten.ÖVP Wien
Bis zu viermal pro Jahr müssten Studenten ein neues Ticket kaufen. Viele vergessen das und müssten Strafe zahlen. Die VP fordert nun ein Jahresticket.

Am Dienstag, dem 1. Februar, starten für Studenten die Semesterferien. Das bedeutet auch, dass ihr Semesterticket für die Wiener Öffis vom Wintersemester nicht mehr gültig ist. Das neue Semesterticket kann erst für das Sommersemester mit Start im März gekauft werden.

Studierende, die auch in der vorlesungslosen Zeit in Wien mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein wollen, müssen also neue Tickets kaufen. "Über die Sommermonate müssen Studenten zusätzlich zwei Monatskarten (für Juli und August, Anm.) kaufen. Sie brauchen also vier Tickets, um ein Jahr mit den Öffis fahren zu können", kritisieren ÖVP Wien-Chef und nicht-amtsführender Stadtrat Karl Mahrer und der türkise Bildungssprecher Harald Zierfuss.

Junge ÖVP kritisiert fehlende Übergangsfrist

Anders als bei anderen Tickets wie den Monatskarten oder dem TOP-Jugendticket gebe es bei den Studenten-Semestertickets keine Übergangsfrist. "Zusätzlich Verwirrung stiftet, dass die Semestertickets nicht parallel zu den Uni-Semestern laufen", so Zierfuss. So rechne die Universität Wien das Wintersemester von 1. Oktober bis 28. Februar und das Sommersemester von 1. März bis 30. September. Bei den Wiener Linien laufen Wintersemester aber von 1. September bis 31. Jänner und das Sommersemester von 1. Februar bis 30. Juni, erklärt die ÖVP Wien.

Für Studierende sei es daher leicht, den Wechsel der Ticketgültigkeiten zu übersehen. "Statt Hinweisen auf den Ticket-Wechsel wird in diesem Zeitraum verstärkt an Studenten-Hotspots wie etwa beim Schottentor, Messe-Prater, Herrengasse kontrolliert. So werden viele Studenten in den nächsten Tagen 115 € Strafe zahlen müssen. Die Wiener Linien nutzen die selbst verursachte Verwirrung als Einnahmequelle", so Zierfuss.

Vergünstigtes Öffi-Jahresticket für Studenten bis 26 Jahre

Die Junge ÖVP Wien fordert nun ein vergünstigtes Öffi-Jahresticket für Studenten. Wie beim Semesterticket muss dabei ein gültiger Studentenausweis hergezeigt werden. Optional will die ÖVP die Möglichkeit des Semestertickets aufrechterhalten. Erhältlich sein sollen die Tickets weiter nur für Personen bis 26 Jahre.

Zudem soll das Ticket billiger werden. Derzeit bezahlen Schüler und Lehrlinge aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland aufs Jahr gerechnet 79 Euro, Studenten aber 209 Euro. "Die Unterscheidung zwischen Schülern und Lehrlingen im Verhältnis zu Studenten fällt sehr hart aus. Viele Studenten haben kein Einkommen und anders als Lehrlinge nicht einmal eine Lehrlingsentschädigung. Eine Vielzahl von Studenten hat kein zusätzliches oder kein hohes Einkommen neben dem Studium".

Online-Kampagne soll Forderung stärken

"Gerade jetzt ist es wichtig, Studentinnen und Studenten zu entlasten und ihnen das Leben zu erleichtern. Ich unterstütze die Forderung zu einer vergünstigten Jahreskarte – es wäre auch ein administrativer Mehrwert für junge Menschen. Dinge einfacher machen, ist generell immer ein Fortschritt", so Mahrer. Um für ihre Forderung Unterstützung zu bekommen, hat die Junge ÖVP Wien eine Online-Kampagne gestartet, mehr dazu findest Du hier

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lok Time| Akt:
Wiener LinienÖffentlicher VerkehrÖVP

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen