Neues Unwetter naht! Feuerwehren sind gerüstet

Hagel im Bezirk Hollabrunn
Hagel im Bezirk HollabrunnBFKDO Hollabrunn
Keine Verschnaufpause für die heimische Feuerwehr: Die nächste Unwetterfront droht über NÖ zu ziehen. Doch die Wehren sind gerüstet.

Kaum sind die mehr als 500 teils schwer beschädigten Hausdächer in Schrattenberg und Allentsteig nach den jüngsten Hagelunwettern von den Feuerwehren provisorisch gesichert worden, droht bereits das nächste Ungemach. Die Wettermodelle der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) prophezeien ab Nachmittag wieder heftige Unwetter im nördlichen Niederösterreich.

4000 Florianis seit Donnerstag im Einsatz

Noch immer sind 153 Einsatzkräfte von 30 Feuerwehren in Schrattenberg damit beschäftigt, die letzten Dächer mit Planen abzudichten. 4000 waren seit Donnerstag im Einsatz. Um die lokalen Einsatzkräfte zu unterstützen, stehen bei Bedarf auch heute 6000 Feuerwehrmitglieder von 20 Katastrophenbereitschaften binnen kürzester Zeit zur Katastrophenbekämpfung bereit.

Genug Abdeckplanen vorbereitet

Schon während des letzten Hagelsturms vom vergangenen Donnerstag wurden vom Landesfeuerwehrkommando weitere Abdeckplanen und Dachlatten bestellt, um die Lager im zentralen Katastrophenschutzlager in Tulln wieder zu füllen. Mit den derzeitigen Mengen können wieder Dachflächen im Ausmaß von 40.000 Quadratmeter abgedeckt werden. Das entspricht etwa der Größe von sechs Fußballfeldern. Die Planen werden bei Anforderung mit Wechselladefahrzeugen des Landesfeuerwehrkommandos in die Katastrophengebietegebiete gebracht.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lie, hot Time| Akt:
UnwetterSchrattenbergFeuerwehreinsatzWetter

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen