New York stellt Leichen-Zelte in den Straßen auf

Die USA sind auf rasantem Wege, zum größten Virus-Hotspot der Welt zu werden. Am Mittwoch kamen mehr als 12.000 neue Corona-Fälle dazu, ein Großteil davon in New York City

Vor einem Spital in Manhattan, New York, wurden einige weiße Zelte aufgestellt, die als Übergangs-Leichenhallen dienen sollen. Daneben stehen gekühlte Lastwagen. Die Zelte sind eine Reaktion auf die Meldung der Behörden, dass die offiziellen Leichenschauhäuser bis nächste Woche überfüllt sein könnten.

Alleine in New York City gibt es aktuell (26. März, 10.15 Uhr) über 20.000 bestätigte Corona-Fälle und 280 Tote. Rund 3.000 Personen befinden sich momentan in Spitälern in Behandlung. Der Governor von New York, Andrew Cuomo, hat am Mittwoch mitgeteilt, dass erwartet wird, dass man bald bis zu 140.000 Spital-Betten benötigen wird. Verfügbar sind aber nur 53.000.

Landesweit sind in den USA laut Dashboard der Johns Hopkins Universität mehr als 69.000 Menschen infiziert und bisher 1.046 an Covid-19 verstorben.

Alle Artikel und Entwicklungen zum Coronavirus auf einen Blick >

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
New York TimesGood NewsWeltwocheCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen