Spieletests

"NHL 23" im Test – Karrieremodus zum Selberbasteln

"NHL 23" bringt die bisher realistischste Eishockey-Simulation in die Wohnzimmer. Hobby-Manager kommen auf ihre Kosten. Nur ein Feature fehlt.

Sebastian Klein
Männer und Frauen Seite an Seite – die Stars Trevor Zegras und Sarah Nurse posieren auf dem Cover von "NHL23".
Männer und Frauen Seite an Seite – die Stars Trevor Zegras und Sarah Nurse posieren auf dem Cover von "NHL23".
EA Sports

Beinharte Checks, ein lebensechtes Spielgefühl und ein krachender Soundtrack - mit "EA SPORTS NHL 23" kommt jetzt ein Ableger der EA-Sports-Serie auf den Markt, der kein Auge trocken lässt.

Richtige Eishockey-Freaks kommen ebenso auf ihre Kosten wie Gelegenheits-Fans und nostalgische "NHL"-Zocker. Schon der Soundtrack, bestehend aus 42 Songs von Pop-Punk bis Metal wecken Erinnerungen an frühere Ableger der Eishockey-Simulation aus den 2000ern – gelungen!

Auch das Gameplay fühlt sich nach mehreren, für viele etwas enttäuschenden, Jahren auf Anhieb wieder natürlicher an. Schon die ersten Ausflüge auf dem Eis verheißen Gutes. Die Bewegungen und Spielzüge sind flüssig und intuitiv. Die neuen Animationen von Spielern und Goalies fügen sich gut ein.

Keine Neuerungen, aber Verfeinerungen

Das war nicht immer so. Zuletzt lag der Fokus häufig zu sehr auf neuen Features, das große Ganze wurde aus den Augen verloren. NHL 23 tätigt einen Schritt zurück, um zwei nach vorne zu machen: Keine revolutionären Neuerungen, dafür Verfeinerungen in den bisherigen Modi und am Gameplay, die das Spielvergnügen für Fans der Reihe deutlich steigern.

Karrieremodus

Das Herzstück von NHL bildet auch heuer wieder der "Franchise Mode". Werde zum Manager deines NHL-Klubs. Kontrolliere Kader, Mitarbeiter, Infrastruktur, Trades bis hin zur Moral in der Kabine und das Scouting der nächsten Generation. Wie gehabt besticht der Modus mit der Liebe zum Detail.

Neu und von vielen Zockern herbeigesehnt: Der Spieler hat nun den ultimativen Gestaltungsspielraum. Wer nicht die Zeit oder Lust auf 82 Regular-Season-Spiele hat, hat nun endlich die Möglichkeit, diese zu reduzieren. Die Saison kann sogar auf bis zu 20 Spiele reduziert werden. Wer am meisten Spaß an der Titeljagd in den Play-offs und dem Tüfteln am Kader in der Pre-Season rund um den Draft hat, ist nicht mehr wie früher auf endloses Simulieren der Regular Season angewiesen.

Außerdem kann die NHL mit ihren Conferences und Divisions ganz nach den eigenen Vorlieben verkleinert oder um historische Teams erweitert werden. Der Karrieremodus zum Selberbasteln!

Einziges Manko hierbei bleibt, dass es sich um ein reines Einzelspielervergnügen handelt. Anders als andere US-Sport-Simulationen und frühere NHL-Games gibt es auch heuer keinen Zwei- oder Mehrspieler-Karrieremodus. Die Entwicklung geht eindeutig in die richtige Richtung. Die Mehrspieler-Option könnte den Franchise Mode in den kommenden Jahren abrunden.

    Beinharte Checks, ein lebensechtes Spielgefühl und ein krachender Soundtrack - mit "NHL 23" kommt jetzt ein Ableger der EA-Sports-Serie auf den Markt, der kein Auge trocken lässt.
    Beinharte Checks, ein lebensechtes Spielgefühl und ein krachender Soundtrack - mit "NHL 23" kommt jetzt ein Ableger der EA-Sports-Serie auf den Markt, der kein Auge trocken lässt.
    EA Sports

    Frauen verstärken HUT

    Online bleibt operativ vieles beim Alten. Sammler und Tüftler wählen den HUT-Modus (Hockey Ultimate Team). Spieler werden aus Packs gezogen, die mit Glück das eigene Team verbessern. Ähnlich wie bei EAs FIFA-Reihe können diese Packs auch durch Echtgeld erworben werden, ein großer Kritikpunkt, schließlich handelt es sich bei den Lootboxen um eine Pay-to-win-Mechanik.

    Top: NHL bringt heuer auch die Frauen in HUT und lässt sie Seite an Seite mit den männlichen Cracks in euren Teams auflaufen. Mehr Spieler, mehr Auswahl und mehr Identifikationsfiguren vor allem für die weiblichen NHL- und Eishockey-Fans. Auch in der Präsentation des Spiels und in den Trailern wird deutlich, dass NHL ein Spiel für alle sein soll, Frauen, Männer, Mädchen, Buben – ein wichtiger Schritt.

    Wer keine Lust auf HUT hat, kann sich auch in Online-Versus-Partien mit Hockey-Fans rund um den Globus messen und in der Rangliste empor klettern.