Quecksilber 

"Nicht konsumieren" – Spar warnt jetzt alle Kunden

Spar informierte Nutzer seiner App am Samstag via Push-Nachricht über den Rückruf eines Produkts. Es wurden erhöhte Quecksilberwerte festgestellt. 

Newsdesk Heute
"Nicht konsumieren" – Spar warnt jetzt alle Kunden
Das Produkt sollte nicht konsumiert werden, warnt Spar. (Symbolbild)
Getty Images / Spar-App

Da staunten viele Nutzer nicht schlecht: Die neue Spar-App bietet nicht nur digitale Rabattmarkerl, Gutscheine und Aktionen, sondern informiert die Nutzer auch proaktiv über aktuelle Produktrückrufe. Mit genau solch einer Push-Nachricht am Handy wachten am Samstag viele Österreicher auf.

Darin informiert Spar über den vorsorglichen Rückruf des Produkts "DESPAR PREMIUM Thunfisch geräuchert 100g" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) 05.02.2024. Bei einer routinemäßigen Qualitätskontrolle wurde eine gesetzliche Höchstwertüberschreitung von Quecksilber festgestellt. Aus diesem Grund ruft SPAR alle Produkte mit dem obigen Mindesthaltbarkeitsdatum zurück. Die betroffene Ware wurde bereits aus dem Verkehr genommen.

Kunden werden aufgefordert den "DESPAR PREMIUM Thunfisch geräuchert 100g" mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 05.02.2024 nicht zu konsumieren. Alle anderen Produkte von DESPAR PREMIUM beziehungsweise Thunfisch geräuchert anderer Marken sind von diesem Rückruf nicht betroffen.

Auch Billa betroffen

Schon vor wenigen Tagen musste auch Billa seinen Thunfisch – ebenfalls wegen erhöhter Quecksilberwerte – zurückrufen. Ebenfalls ist das MHD 5. Februar betroffen, das Produkt trägt die Bezeichnung "BILLA GENUSSWELT TONNO A PINNE GIALLE AFFUMICATO 100G" – mehr dazu hier.

Alle Kunden, die besagtes Produkt gekauft haben, können dieses im nächstgelegenen SPAR-, EUROSPAR- oder INTERSPAR-Markt oder Maximarkt zurückgeben. Den Kaufpreis bekommen Kunden auch ohne Kassabon rückerstattet. Bei weiteren Fragen hilft der Kundenservice unter [email protected] oder unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 22 1120.

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema