Österreich

Nichts sieht deinen Körper so gut wie diese Maschine

Heute Redaktion
Teilen

In Bern steht ein einzigartiges MRT, das so gut "sieht" wie kein anderes. Ein Arzt erklärt auf "Heute.at", warum diese Maschine so gut ist.

Es ist 26 Tonnen schwer, braucht ein eigens verstärktes Fundament, kostet so viel, dass der Preis geheim gehalten wird: das MRT Tesla 7 im Schweizer Technologiekompetenz-Zentrum "siteminsel" in Bern.

Weltweit gibt es nur fünf dieser Geräte, jenes in der Schweiz ist aber das einzige, das für die Untersuchung von Knie und Kopf klinisch zugelassen ist.

Was kann dieses MRT? „Es hat eine extrem hohe Auflösung. Und es zeigt auch, in welchem Status das Material im Körper ist", erklärt Oberarzt Dr. Sven Hoppe im Gespräch mit "Heute.at".

Das Swiss Institute for Translational and Entrepreneurial Medicine (siteminsel AG) baut und betreibt auf einer Fläche von sieben Fußballfeldern ein nationales Zentrum für Translationale Medizin und Unternehmertum in Bern.

Der Begriff "Translation" wird in der Biomedizin angewandt. Es geht um den Übergang von Erkenntnissen der Grundlagenforschung und industriellen Entwicklung in die klinische Anwendung. "Konkret werden dabei medizintechnologische Produkte oder neue Substanzen zum ersten Mal beim Menschen eingesetzt, um Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit der Produkte zu eruieren, mit dem Ziel, diese zu kommerzialisieren", so die Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern.

Dr. Sven Hoppe erklärt, was das MRT Tesla 7 kann.

Heißt im Klartext: Kein MRT-Gerät weltweit sieht den Körper so genau wie diese Maschine.

LH Thomas Stelzer besuchte das Technologiekompetenz-Zentrum im Zuge einer Reise in die Schweiz. Beim Besuch war auch Botschafterin Ursula Plassnik dabei, die von 2004 bis 2008 Außenministerin war.

Diplomatischer Höhepunkt der Schweiz-Reise Stelzers war ein Empfang in der österreichischen Botschaft in Bern anlässlich des Nationalfeiertages.

Kulinarisch umrahmt wurde der Empfang durch das Genussland OÖ mit Leberkäse, Knödel, Linzer Torten und Bierspezialitäten.

    <strong>21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben!</strong> Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120020858" href="https://www.heute.at/s/4000-gepfaendet-sechsfach-mama-muss-von-7-leben-120020858">nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg &gt;&gt;&gt;</a>
    21.02.2024: 4.000 € gepfändet! Sechsfach-Mama muss von 7 € leben! Eine Mama aus Salzburg ist am Ende ihrer Kräfte. Im Vorjahr erhielt sie vom Finanzamt 4.079 Euro – nun nahm ihr die Steuerbehörde das Geld wieder weg >>>
    Leserreporter