Welt

Niederlande entschuldigen sich für Srebrenica-Versagen

Der niederländische Regierungschef Mark Rutte hat sich bei Ex-Soldaten für fehlende Unterstützung im Bosnienkrieg in Srebrenica entschuldigt.

20 Minuten
Die bosnisch-serbische Armee ermordete im Sommer 1995 etwa 8.000 bosnisch-muslimische Jungen und Männer.
Die bosnisch-serbische Armee ermordete im Sommer 1995 etwa 8.000 bosnisch-muslimische Jungen und Männer.
REUTERS

27 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica haben die Niederlande erstmals bei den Angehörigen der Opfer um Entschuldigung für ihr Versagen gebeten. "Die internationale Gemeinschaft hat beim Schutz der Menschen von Srebrenica versagt", sagte Verteidigungsministerin Kasja Ollongren am Montag bei der Gedenkfeier in Potocari in Bosnien-Herzegowina. "Als Teil dieser Gemeinschaft trägt auch die niederländische Regierung einen Teil der politischen Verantwortung für die Situation, in der dieses Versagen geschehen konnte. Dafür entschuldigen wir uns zutiefst."

Mord an etwa 8.000 bosnisch-muslimischen Jungen und Männern

Srebrenica war eine UN-Schutzzone im Balkankrieg. Die niederländische UN-Einheit Dutchbat sollte im Sommer 1995 Tausende bosnische Flüchtlinge in der Enklave beschützen. Doch am 11. Juli überrannten serbische Einheiten unter Führung von General Ratko Mladic die Stadt. Die nur leicht bewaffneten Blauhelme widersetzten sich nicht. Die Serben ermordeten etwa 8.000 bosnisch-muslimische Buben und Männer. Der Massenmord galt bisher als schlimmstes Kriegsverbrechen in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die Regierung hatte zwar zuvor bereits eigene politische Fehler zugegeben, doch eine klare Entschuldigung stets abgelehnt. "Wir können das Leiden nicht von Ihnen nehmen", sagte die Verteidigungsministerin jetzt. "Aber was wir können, ist, uns dieser Geschichte direkt zu stellen."

Lebenslange Haftstrafen für bosnisch-serbische Anführer

Ollongren betonte auch, dass die bosnisch-serbischen Anführer die Schuldigen für den Völkermord waren. Das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag hatte den Serbenführer Radovan Karadzic sowie Ex-General Mladic jeweils zu lebenslanger Haft verurteilt. An der Gedenkfeier nahmen auch der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell, der Hohe Repräsentant Christian Schmidt sowie die Vizepräsidentin des Bundestages (SPD), Aydan Özoguz, teil.

Im Rahmen der Feier wurden weitere 50 Opfer beigesetzt. In Potocari liegen nun 6.652 Opfer begraben, 237 wurden auf Wunsch der Familien anderswo beigesetzt, mehr als 1.000 gelten als vermisst.

1/51
Gehe zur Galerie
    <strong>20.05.2024: Helikopter-Wrack gefunden – Irans Präsident Raisi tot.</strong>&nbsp;<a data-li-document-ref="120037507" href="https://www.heute.at/s/helikopter-wrack-gefunden-irans-praesident-raisi-tot-120037507">Der verschollene Helikopter des iranischen Präsidenten wurde Montagfrüh nach stundenlanger Suche gefunden.</a>
    HANDOUT / AFP / picturedesk.com