Hunderte müssen diese Woche ins Sammelquartier

Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ).
Landesrat Gottfried Waldhäusl (FPÖ).Bild: Daniel Schreiner
In Niederösterreich müssen sich bis Freitag 405 Personen mit negativem Asylbescheid in Sammelquartieren einfinden.
405 Schreiben gingen vom Amt der niederösterreichischen Landesregierung an Personen mit negativem Asylbescheid.

"Sie werden zur Inanspruchnahme der Grundversorgung mit Wirksamkeit vom 2. Mai bis auf weiteres der folgenden organisierten Unterkunft zugewiesen (Name und Adresse des neuen Quartiers). Sollten Sie bis spätestens 4. Mai nicht in diesem Quartier erscheinen, gehen wir davon aus, dass keine Hilfsbedürftigkeit mehr vorliegt."

Aktion scharf



In den Sammelquartieren werden die Personen auf die Heimreise vorbereitet. Gottfried Waldhäusl (FPÖ), der Landesrat für Asylfragen, geht nicht davon aus, dass mehr als 200 kommen werden. Wer untertauche, falle aus der Grundversorgung und bekomme keine Leistungen mehr, "heute.at" berichtete bereits.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Fünf bis sechs Sammelzentren soll es geben, Niederösterreich ist das erste Bundesland mit solchen Einrichtungen. Wo diese sind, ist nicht bekannt. Die Illegalen werden dort auf die Heimreise vorbereitet, bekommen Ausgehzeiten und erhalten kein Taschengeld mehr.

Lesen Sie mehr zum Thema: Alle Illegalen müssen umziehen >>> (red)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
NiederösterreichNewsNiederösterreichAsylwerberFPÖ

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen