Politik

Noch heute Energie-Krisengipfel im Kanzleramt

Die drastisch gestiegenen Energiepreise sorgen nun für einen Krisentermin im Kanzleramt. Noch im Laufe des Tages lädt Kanzler Nehammer zum Gespräch.

Michael Rauhofer-Redl
Wie kann die heimische Energie-Versorgung sichergestellt werden? Antworten soll ein Krisengipfel noch am heutigen Sonntag liefern.
Wie kann die heimische Energie-Versorgung sichergestellt werden? Antworten soll ein Krisengipfel noch am heutigen Sonntag liefern.
picturedesk.com; imago-images – "Heute"-Montage

Noch am Sonntagabend findet nun offenbar ein Krisengipfel der Bundesregierung zur Energie-Versorgungssicherheit im Bundeskanzleramt statt. Wie die APA berichtet, lädt Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) alle wichtigen Energie-Fachleute zum Gespräch.

Grund für das Treffen sind offenbar die weiter drastisch ansteigenden Energiepreise. Geladen wurden laut APA-Informationen Verbund-Chef Michael Strugl, E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch und Wien Energie-Chef Michael Strebl.

Politiker und Experten beraten

Bei dem Krisentermin gehe es um die jüngsten Preissprünge auf dem Energiemarkt und darum, die Versorgung sämtlicher heimischer Haushalte und Unternehmen sicherzustellen, heißt es. Auch soll darüber beraten werden, was die Anbieter für eine solche Gewährleistung benötigen. Seitens der Politik werden neben dem Kanzler auch Finanzminister Magnus Brunner. Wirtschaftsminister Martin Kocher (beide ÖVP), sowie Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) so wie die beiden Klubobleute der Regierungsparteien, August Wöginger und Sigrid Maurer, teilnehmen.

Am Sonntag wurde auch bekannt, dass sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen Expertise in die Hofburg geholt hat. . Ex-Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber und Wifo-Expertin Angela Köppl sollen das Staatsoberhaupt künftig ehrenamtlich beraten, teilte Van der Bellen mit.

1/81
Gehe zur Galerie
    <strong>19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen.</strong> "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – <a data-li-document-ref="120042795" href="https://www.heute.at/s/vignette-abgelaufen-360-euro-strafe-in-nur-zehn-tagen-120042795">innerhalb kürzester Zeit &gt;&gt;&gt;</a>
    19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen. "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – innerhalb kürzester Zeit >>>
    Getty Images / ASFINAG ("Heute"-Collage)