Land der Äcker

NÖ Bauernbund pocht auf auf rot-weiß-rotes Bekenntnis

Die Initiative "Glaub an Österreich" unterstützt NÖ Bauernbundobmann und LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf: "Die Landwirtschaft gehört geschätzt."

Niederösterreich Heute
NÖ Bauernbund pocht auf auf rot-weiß-rotes Bekenntnis
NÖ Bauernbundobmann LH-Stv. Stephan Pernkopf unterstützt die Initiative „Glaub an Österreich“ von Bundeskanzler Karl Nehammer.
Georgescu

"Glaub an Österreich", damit hat Bundeskanzler Karl Nehammer eine Initiative gestartet, die einmal mehr die herausragende Ausgangslage Österreichs bewusst macht. Für NÖ Bauernbundobmann Landeshauptfrau-Stellvertreter Stephan Pernkopf das richtige Thema zur richtigen Zeit, weshalb auch die mitgliederstärkste Teilorganisation der ÖVP diese Initiative unterstützt.

„Wir haben in Österreich das Glück, dass wir auf dem aufbauen dürfen, was unsere Generationen vor uns geschaffen haben. Wohlstand, Sicherheit und Frieden sind uns nicht in den Schoß gefallen, sondern sind dank harter Arbeit gelungen", so Pernkopf anlässlich des Nationalfeiertages. Für die meisten ist dieser Tag nicht nur ein Feiertag, sondern auch ein freier Tag. Denjenigen, die sich auch am Nationalfeiertag in den Dienst der Gesellschaft stellen, dankt Pernkopf: „Sie sind es, die die Gesellschaft am Laufen halten und sie sind systemrelevant. Egal ob Blaulichtorganisationen oder alle Bereiche der systemrelevanten Infrastruktur."

Landwirte stehen auch am Feiertag im Stall

Viel zu oft wird in der Frage der systemrelevanten Infrastruktur und im gesellschaftlichen Diskurs laut ihm leider auf die große Leistung der Bauern vergessen. Gerade zum Nationalfeiertag steuert der Bauernbund dagegen an. "Arbeitsfroh und hoffnungsreich, wie in unserer Bundeshymne beschrieben, sind unsere Bäuerinnen und Bauern. Sie werden auch am Nationalfeiertag im Stall und am Feld für unsere Lebensmittel arbeiten, sie versorgen unser 'Land der Äcker'. Das verdient Anerkennung und vor allem verdient diese Leistung faire Bedingungen. Daher müssen wir sie, die Versorgungssicherheit und die systemrelevante Infrastruktur im Land stärken. Damit wir auch auf die zukünftigen Krisen vorbereitet sind", betont Pernkopf.

Ein Viertel aller landwirtschaftlichen Betriebe und die Hälfte aller Ackerflächen in Österreich befinden sich auf den fruchtbaren niederösterreichischen Böden und es werden dort über 900.000 Tonnen Getreide auf 200.000 Hektar Ackerfläche geerntet. Auch bei der Gemüseproduktion ist Niederösterreich Spitzenreiter, die Hälfte der österreichischen Produktion erfolgt im Agrarland Nummer 1. Beispielsweise werden 99 Prozent der Erbsen, über 90 Prozent des Spinats und der Zwiebeln, knapp 80 Prozent der Karotten und Süßkartoffeln, der Fisolen und des Schnittlauchs, drei Viertel der Kohlsprossen und des Spargels, die Hälfte des Rotkrauts, vom Zuckermais, des Knoblauchs und der Speisekürbisse und ein Drittel des Rhabarbers Österreichs in Niederösterreich geerntet.

Bei der Milch stammt jeder fünfte Liter aus Niederösterreich und die niederösterreichischen Bäuerinnen und Bauern halten 420.000 Rinder und Kühe, 770.000 Schweine, 75.000 Schafe und 5,3 Millionen Geflügel. „Diese Zahlen sind beeindruckend und zeigen auf, warum es sich lohnt, an Österreich und an Leistung und Arbeit zu glauben", pocht Pernkopf abschließend auf ein klares rot-weiß-rotes Bekenntnis auch beim Lebensmitteleinkauf.

1/83
Gehe zur Galerie
    <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
    21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
    Sabine Hertel
    red
    Akt.