Nordkorea testet Bidens Raketen

Kim Yong-un sieht die USA als größten Feind seines Landes.
Kim Yong-un sieht die USA als größten Feind seines Landes.STR / AFP / picturedesk.com
Die Drohgebärden gehen weiter: Nach einem Besuch vom Außenminister und Verteidigungsminister der USA in Südkorea hat Nordkorea Raketen gezündet.

Pyongyang habe am Sonntag zwei Raketen abgefeuert, sagte ein US-Regierungsvertreter am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Nach US-Medienberichten handelte es sich um Kurzstreckenraketen. Sie seien wenige Tage nach dem Besuch von US-Außenminister Antony Blinken und Verteidigungsminister Lloyd Austin in Südkorea gezündet worden – und es handelte sich um den ersten Test seit Antritt des neuen US-Präsidenten Joe Biden im Jänner.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hatte die USA kürzlich als "größten Feind" des Landes bezeichnet. Die USA haben 28.500 Soldaten in Südkorea stationiert und auch eine bedeutsame Militärpräsenz in Japan.

Aufhebung von Sanktionen

Kim hatte in den vergangenen Jahren auf eine Annäherung an Bidens Vorgänger Donald Trump gesetzt, um eine Aufhebung von Sanktionen zu erreichen, die wegen des nordkoreanischen Atomprogramms verhängt worden waren. Beide Staatenlenker trafen sich drei Mal persönlich. Das letzte Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim im Februar 2019 in Hanoi scheiterte jedoch.

Seitdem liegen die Verhandlungen zwischen Washington und Pyongyang über einen Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms auf Eis. Auch die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea verschärften sich wieder.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
NordkoreaUSAKim Jong-unJoe Biden

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen