Österreich

Noroviren: Kindergarten im Burgenland geschlossen

Heute Redaktion
Teilen
Picture
Bild: Fotolia

In Frauenkirchen (Bezirk Neusiedl am See) im Burgenland hat die Bezirkshauptmannschaft am Mittwoch den örtlichen Kindergarten wegen des Verdachts auf Noroviren "bis auf Weiteres geschlossen". Das teilte Bezirkshauptmann Martin Huber mit. Eine Kindergärtnerin sei erkrankt, habe erbrochen und befinde sich im Spital in Kittsee.

In Frauenkirchen (Bezirk Neusiedl am See) im Burgenland hat die Bezirkshauptmannschaft am Mittwoch den örtlichen Kindergarten wegen des Verdachts auf Noroviren "bis auf Weiteres geschlossen". Das teilte Bezirkshauptmann Martin Huber mit.

"Dreißig Kinder wurden heute wegen Erbrechen krankgemeldet, auch eine zweite Kindergärtnerin hat die selben Symptome. Laut unserer Auskunft befindet sich von ihnen jedoch niemand im Krankenhaus", so Huber.

Insgesamt 90 Kinder werden täglich in dem Kindergarten betreut. Nun ist dieser geschlossen, für die Betreuung sei allerdings durch andere Erziehungsberechtigte gesorgt worden, erklärte der Bezirkshauptmann.

Untersuchungen sollen Gewissheit bringen

Als Maßnahme werde man versuchen Stuhlproben zu bekommen und diese in Graz untersuchen lassen. Außerdem werden Merkblätter mit Informationen zu Hygienemaßnahmen an die Gemeinde geschickt. Sie sollen an Betroffene bzw. an den Kindergarten weitergegeben werden.

Wie lange der Kindergarten geschlossen bleibt, könne man aktuell nicht sagen. "In den Ferien nächste Woche wäre geplant gewesen, dass eine Gruppe offen bleibt. Ob das nun der Fall sein wird, wissen wir nicht", so Huber.

;