Nun bricht auch Uma Thurman ihr Schweigen

Uma Thurman in "Kill Bill" - am Set kam es nach der Belästigung durch Weinstein zu einem folgenschweren Vorfall.
Uma Thurman in "Kill Bill" - am Set kam es nach der Belästigung durch Weinstein zu einem folgenschweren Vorfall.Bild: Verleih
Die 47-jährige Schauspielerin bringt neue Anschuldigungen gegen Harvey Weinstein (65) vor.

Als im vergangenen Jahr eine Flut an Vorwürfen über den Filmproduzenten hereinzubrechen begann, hielt sich Uma Thurman noch zurück. Sie wolle darüber sprechen, wenn ihre Wut abgeklungen sei, sagte die Aktrice, verkündete aber auch, Weinstein habe "keine Kugel verdient" (weil das zu schnell gehe).

Im Interview mit der "New York Times" brach Thurman nun ihr Schweigen. Kein leichtes Unterfangen, da die Schauspielerin Gewissensbisse plagen: "Das komplizierte Gefühl, das ich für Harvey hege ist, wie schlimm ich mich wegen all der Frauen fühle, die nach mir attackiert wurden. Ich bin einer der Gründe, warum ein junges Mädchen allein mit ihm in ein Zimmer gegangen ist, so wie ich es getan habe."

In Paris sei es zwischen den beiden zu einem unangenehmen Moment gekommen (Weinstein versuchte, sie in eine Sauna zu locken), den Thurman aber als "lächerlich" abgetan habe. In London, genauer gesagt in Weinsteins Suite im Savoy, folgten später aber "widerliche Dinge". "Es war wie ein Keulenschlag gegen den Kopf", so die 47-Jährige. "Er hat mich nach unten gedrückt. Er hat versucht, sich auf mich zu schieben. Er hat versucht, sich zu entkleiden. Er hat alle möglichen widerlichen Dinge getan."

Nicht gezwungen

"Aber er hat es nicht durchgezogen und mich gezwungen", fuhr Thurman fort. "Du bist wie ein Tier, dass sich davonwindet, wie eine Eidechse. Ich habe alles getan, um alles wieder in geordnete Bahnen zu lenken. Meine Bahnen. Nicht seine."

Bei einer späteren Aussprache habe Weinstein dann noch gedroht, ihre Karriere zu zerstören. Der Produzent weist sämtliche Anschuldigen zurück. Über seinen Anwalt ließ er ausrichten, er habe Thurmans "Signale" in Paris missinterpretiert und daraufhin in England einen Annäherungsversuch unternommen. Die Laufbahn der "brillanten Schauspielerin" zu sabotieren will er nicht angedroht haben.

Nachspiel mit Quentin Tarantino

Als Quentin Tarantino (54) bei den Filmfestspielen von Cannes im Jahr 2001 bemerkte, dass Uma Thurman sich in der Nähe von Weinstein seltsam verhielt, erzählte die Aktrice ihm - zum zweiten Mal, beim ersten Mal hatte er es nicht ernst genommen - von den Vorkommnissen in London. Der Regisseur stellte Weinstein zur Rede, und Letzterer entschuldigte sich schließlich halbherzig bei Thurman.

Beim Dreh von "Kill Bill" (Teil eins kam 2003 in die Kinos, Teil zwei folgte im Jahr darauf) kam es dennoch zum Zerwürfnis zwischen Tarantino und der Schauspielerin. Der Filmemacher bestand darauf, dass sie in einer Szene einen Wagen lenken sollte, anstatt eine Stuntfrau einzusetzen. Thurman ließ sich überreden, baute aufgrund des miserablen Zustands von Straße und Vehikel einen Unfall und verletzte sich an Nacken und Knien.

Weinstein produzierte "Kill Bill" - mit der Entscheidung, Thurman ans Steuer zu setzen, bringt die Aktrice ihn aber nicht in Verbindung. Sie habe sich trotzdem erst durch den Unfall machtlos gefühlt, so Thurman. Ein fünfzehn Jahre langer Streit mit Tarantino war die Folge.

(lfd)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Dancing StarsDancing StarsSexuelle BelästigungUma Thurman

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen