Empfehlung zum Maske tragen

Nun ist es fix – hier gibt es wieder Corona-Testpflicht

Die Zahlen der Corona-Erkrankungen steigen wieder. Die Einrichtungen des Wiener Gesundheitsverbundes (WIGEV) führen jetzt strengere Maßnahmen ein. 

Wien Heute
Nun ist es fix – hier gibt es wieder Corona-Testpflicht
Angesichts steigender Corona-Zahlen schützen sich Wiens Spitäler mit einer neuen Testpflicht (Archivfoto)
Weingartner-Foto / picturedesk.com

Obwohl Covid-19 schon seit 1. Juli nicht mehr als meldepflichtige Krankheit gilt und private Tests schon länger der Vergangenheit angehören, führt der Wiener Gesundheitsverbund (WiGev) nun wieder eine Testpflicht ein. Getestet wird bei Symptomen, auch wenn sie mild sind.

Keine Testpflicht für Mitarbeiter

Tests gibt es nur bei stationären Aufnahmen, in den Ambulanzen wird nicht standardmäßig getestet. Es gehe laut WiGev darum, Bereiche mit vulnerablen Personen besonders zu schützen. Wer positiv ist, wird isoliert, aber dennoch standardisiert behandelt. Die Mitarbeiter halten sich dann bei Kontakt an Schutzmaßnahmen wie das Tragen einer FFP2-Maske. 

Für WiGev-Beschäftigte mit milden Symptomen von Atemwegsinfekten, die nicht im Krankenstand sind, stehe genug persönliche Schutzausrüstung zur Verfügung. Weiters empfiehlt der WiGev das Tragen einer Maske und die regelmäßige Handdesinfektion. Eine Testpflicht oder die Verpflichtung zum Maskentragen soll es für die Mitarbeiter aber nicht geben. "Wir gehen davon aus, dass unsere Mitarbeiter so verantwortungsvoll sind, dass sie bei Symptomen zu Hause bleiben", betont eine Sprecherin des WiGev. 

AKH testet Patienten seit Dienstag

Ab Dienstag, 28. November, werden auch im Wiener AKH Patienten vor der stationären Aufnahme getestet. Die Tests sind aber nicht verpflichtend. Verweigert sie ein Patient, hat das keine weiteren Auswirkungen. 

Schlägt in diesem Zusammenhang ein Test positiv an, wird der entsprechende Patient in einem gesonderten Bereich untergebracht. Eine Maskenpflicht gilt im AKH derzeit nicht.

Die Bilder des Tages

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat
    red
    Akt.