Wer hier Alk trinkt, dem drohen nun 218 Euro Strafe

Polizeeinsatz im Volksgarten in Linz: Bald soll es dort und im Schillerpark ein Alkoholverbot geben.
Polizeeinsatz im Volksgarten in Linz: Bald soll es dort und im Schillerpark ein Alkoholverbot geben.fotokerschi.at
Die Linzer Stadtpolitik macht ernst: Weil es zuletzt immer mehr Zwischenfälle und Beschwerden gab, kommt in zwei Parks ein Alkohol-Verbot.

Pöbeleien, Alkoholexzesse, verzweifelte Anwohner und Unternehmer - die Lage in zwei Linzer Parks eskalierte in den vergangenen Wochen, seit die Temperaturen stiegen und die Coronazahlen sanken. Der Schillerpark und der Volksgarten wurden zum Problemfall für die Linzer Politik. 

"Wir haben wirklich alles probiert. Es waren Sozialarbeiter im Einsatz, der Ordnungsdienst war im Einsatz und die Polizei war im Einsatz. Aber es ist immer schlimmer geworden. Uns bleibt damit keine andere Wahl, als in den beiden Parks ein Alkoholverbot zu verhängen", kündigte der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) gemeinsam mit Vize-Bürgermeister Bernhard Baier (ÖVP) und Sicherheitsstadtrat Michael Raml (FPÖ) an.

Strafen bis zu 218 Euro

Im nächsten Gemeinderat am 1. Juli wird eine entsprechende ortspolizeiliche Verordnung erlassen. Kontrollieren wird das Verbot der Ordnungsdienst und der Erhebungsdienst der Stadt. "Es wird zuerst einmal eine Belehrung geben, im schlimmsten Fall kann aber auch eine Geldstrafe von bis zu 218 Euro drohen", so Raml.

In den Parks ist das Trinken von Alkohol nicht mehr erlaubt, offensichtlich stark betrunkene Personen können verwiesen werden. Ausnahmen gibt es auch: Bei den Würstelstandln darf zu den Betriebszeiten natürlich Alkohol getrunken werden, auch bei Veranstaltungen ist die Ausschank erlaubt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account gs Time| Akt:
LinzAlkoholAlkoholmissbrauch

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen