Nur 20 Leute kamen zur Pegida-Demo nach Favoriten

"Gegen unkontrollierte Massenzuwanderung und Import fremder Gewalt" ging am Samstagabend die islam- und fremdenfeindliche Grupperung PEGIDA Wien auf die Straße. Während zu der Demo am Columbusplatz in Wien-Favoriten nur 20 Leute erschienen, formierte sich bei einer Gegendemo massiver Widerstand gegen PEGIDA. Nach wenigen Minuten brachen die PEGIDA-Teilnehmer die Veranstaltung ab.

"Gegen unkontrollierte Massenzuwanderung und Import fremder Gewalt" ging am Samstagabend die islam- und fremdenfeindliche Grupperung Wien auf die Straße. Während zu der Demo am Columbusplatz in Wien-Favoriten nur 20 Leute erschienen, formierte sich bei einer Gegendemo massiver Widerstand gegen PEGIDA. Nach wenigen Minuten brachen die PEGIDA-Teilnehmer die Veranstaltung ab. 

 "Wo wart ihr denn alle? Wir 20 Leute haben uns einsam gefühlt. Vielen Dank an die anderen 19 Patrioten", ließ es PEGIDA-Unterstützer auf Facebook wissen. Auch, dass die FPÖ-nahe Plattform "Unzensuriert" für die Veranstaltung von PEGIDA-Sprecher Werner Wirth warb, verhalf der Demo zu keinem Interesse. Nach kurzen Statements wurde die Demo abgebrochen und die PEGIDA-Sympathisanten verließen den Columbusplatz.

Mehr Teilnehmer konnte die Veranstalter der Gegendemos zählen, die mit "Muslime und Flüchtlinge willkommen!"-Bannern und "PEGIDA ist fad"-Schildern gegen die Demo nur wenige Meter weiter in der Favoritenstraße protestierten. Vorfälle gab es laut Polizei auf keiner Seite, die beiden Veranstaltungen gingen friedlich zu Ende.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen