Nur 20 Prozent der Mittelschüler geimpft

Dank den Corona-Maßnahmen sei der Schulstart geglückt, so Faßmann.
Dank den Corona-Maßnahmen sei der Schulstart geglückt, so Faßmann.Picturedesk
Erstmals liegen Zahlen vor, wie viele Schüler geimpft sind. Auffallend dabei: Die Quote schwankt stark zwischen Altersgruppen und Schultypen. 

Lange herrschte Rätselraten über die Impfquote bei Schülern. Jetzt hat die Statistik Austria im Auftrag des Bildungsministeriums die Zahlen erhoben:  

Jüngere kaum geimpft

Bei den 12-Jährigen (ab diesem Alter rät das Nationale Impfgremium zur Impfung, Anm.) liegt die Quote bei nur 22 Prozent. Erst ab 16 Jahren gibt es mehr geimpfte als ungeimpfte Schüler.

Meiste Stiche in AHS-Oberstufe

Mehrheitlich Vollimmunisierte finden sich nur an AHS-Oberstufen und Berufsbildenden Höheren Schulen. Absolutes Schlusslicht sind Mittelschüler. Bei ihnen liegt die Impfquote bei erschreckend niedrigen 20 Prozent.  

84 Prozent aller Lehrer geimpft

Die generelle Impfquote im Land beträgt 62 Prozent. Bei den 122.000 Lehrkräften ist sie deutlich besser. Die höchste Impfbereitschaft existiert mit 89 Prozent unter AHS-Lehrern, die niedrigste mit 80 Prozent an Volksschulen. Grund: Dort zögern viele junge Lehrerinnen wegen Fragen ums Thema Fruchtbarkeit noch.

Osten top, Westen Flop

Beim geimpften Lehrpersonal zeigt sich ein klares Ost-West-Gefälle: Während die Quote in Wien 87 Prozent, im Burgenland sogar 89 Prozent beträgt, weisen OÖ, Salzburg und Kärnten nur 79 bis 81 Prozent auf.

Drei Schulen komplett zu

Wegen Corona-Fällen gesperrt sind aktuell drei Schulstandorte, weitere 170 Klassen befinden sich komplett in Quarantäne.

"Aufgeregtheit hat sich gelegt"

Der Start ins Schuljahr sei dank regelmäßiger Testungen trotzdem geglückt, so Bildungsminister Heinz Faßmann.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
SchuleCoronavirusCorona-ImpfungPolitikHeinz Faßmann

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen