Szene

Crime-Comedy mit Blake Lively als Psychopathin

Mom-Vloggerin Stephanie sucht in "Nur ein kleiner Gefallen" nach ihrer verschwundenen Freundin Emily.

Heute Redaktion
Teilen

Die Crime-Comedy "Nur ein kleiner Gefallen" erzählt von der alleinerziehenden Mom-Vloggerin Stephanie (Anna Kendrick), die mit ihrem kleinen Sohn Miles in einer amerikanischen Kleinstadt in Connecticut lebt.

Eines Tages, als sie Miles von der Schule abholt, stößt sie auf die bildhübsche Mutter von Nicky. Die verheiratete Fashion-PR-Chefin Emily (Blake Lively) hat all das, was sich Stephanie immer gewünscht hat: Einen liebevollen Ehemann (Henry Golding), eine Luxus-Villa, sexuelle Erfahrung und ganz viel Selbstbewusstsein.

Auch wenn die beiden unterschiedlicher nicht sein könnten, freunden sich die Frauen an. Alles ändert sich schlagartig, als Emily Stephanie bittet ihren Sohn von der Schule abzuholen und kurz darauf spurlos verschwindet. Stephanie macht sich auf die Suche und stößt dabei auf einige Geheimnisse, die mit Emilys Vergangenheit zu tun haben...

Trailer zu "Nur ein kleiner Gefallen"

Vorhersehbar, aber trotzdem spannend

"Nur ein kleiner Gefallen", unter der Regie von Paul Feig ("Ghostbusters", 2016 & Brautalarm") ist unterhaltsam, hat aber seine Schwächen: Ähnlich wie in David Finchers "Gone Girl", die sich ebenfalls um eine Psychopathin dreht, nimmt auch in diesem Film alles plötzlich eine ganz andere Wendung.

Nur in dem Fall sind viele Szenen vorhersehbar und plump. Leider! Dass Stephanie mit Emilys Ehemann anbandelt, und Emily plötzlich doch wieder auftaucht (sie ist schließlich die Hauptdarstellerin!), ist keine große Überraschung. Der Film ist dennoch spannend genug, dass man als Zuschauer wissen will, wie es weitergeht. Die Hoffnung, dass alles doch ganz anders kommt, als gedacht, stirbt zuletzt.

Ehefrau von Ryan Reynold brilliert als Psychopathin

Mit Blake Lively als zweite Hauptdarstellerin hat man definitiv die richtige Entscheidung getroffen. Sie spielt die Rolle der psychopathischen Fashionista hervorragend. Was in ihrem tiefsten Inneren vorgeht, weiß niemand so recht.

Auch den zum Schreien komischen Humor bringt Lively perfekt rüber. Anna Kendrick dagegen wirkt mit ihrer übertriebenen, hysterischen Art oft sehr künstlich, ist aber trotzdem gut besetzt.

Chansons-Fans dürfen sich freuen

Positiv anzumerken ist zu guter Letzt noch der Soundtrack des Films: Die zahlreichen französischen Songs wie "Comment te dire adieu" (Francoise Hardy) oder "Bonnie & Clyde" (von Serge Gainsbourg und Brigitte Bardot) sorgen für gute Stimmung im Film.

Fazit: "Nur ein kleiner Gefallen" ist zum Teil zwar vorhersehbar, aber dank Blake Lively trotzdem Grund genug sich den Film in voller Länge anzuschauen.

"Nur ein kleiner Gefallen" startet am 9. November in den österreichischen Kinos.

(LM)

;