"Hitler-Balkon" in Wien, was passiert mit ihm?

Johann Moser: ein Anstoß zur Diskussion
Johann Moser: ein Anstoß zur DiskussionBild: Kein Anbieter/BMW Architekten
Was tun mit dem Hitler-Balkon? Das fragt das Haus der Geschichte-Museum und bittet um Einreichungen per Online-Plattform.
Unter dem Titel "Der Balkon, eine Baustelle" sucht das Haus der Geschichte nach Nutzerideen für den Hitler-Balkon.

Es handelt sich um den umstrittenen Ort der Geschichte, von dem Adolf Hitler am 15. März 1938 die Rede zum "Anschluss" Österreichs an das nationalsozialistische Deutsche Reich hielt.

Die Einreichungen werden derzeit auf einer Online-Plattform gezeigt.

CommentCreated with Sketch.15 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch.


Idee von Stefan Benedik: Auch wer nicht oben steht, steht oben; Foto: Cor2701andcheva

Online auf Ideensuche

Gesucht werden Collagen, Fotos, Skizzen, Montagen oder auch Handyfotos von dem zu inszenierenden Ort. Die Ideen werden auf der Online-Seite heldenplatz.hdgoe.at hochgeladen und dort präsentiert.



Idee von Andi Zobernig:Verwaldung statt Verwaltung;

Illustration: Artur Bodenstein

"Tabuisierter, meistdiskutierter Ort"

"Er ist einer der meistdiskutierten Orte Österreichs und wurde gleichzeitig jahrzehntelang tabuisiert", heißt es in einer am Donnerstag versendeten Aussendung des Haus der Geschichte Österreich.

"Wenn dieser Ort öffentlich zugänglich wäre, wie sollte er genutzt werden? Auch wenn kein Bauprojekt unmittelbar geplant ist, ist es der Auftrag des Hauses der Geschichte Österreich, Diskussionen zum Umgang mit der Vergangenheit anzustoßen", heißt es.

(no)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
ÖsterreichNewsWienKultur

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren