Oberster Gerichtshof kippt Gebühr beim Zahlen mit Kr...

Fünf Euro monatlich verlangt eine Wiener Fitness-Center-Kette für den Einzug des Mitgliedsbeitrages per Kreditkarte, satte 12 Euro verrechnet eine Fluglinie für eine Reise Wien-Athen bei Bezahlung mit Kreditkarte.

In einer Verbandsklage wurden jetzt die AGBs (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) der Fitnesskette vor dem Obersten Gerichtshof (OGH) angefochten. Ergebnis: Der OGH erklärte diese Klausel für ungültig.

"Die Erhebung von Entgelten im Fall der Nutzung eines bestimmten Zahlungsinstrumentes ist unzulässig", so das OGH-Urteil. Auf Nachfrage bei der renommierten Badener Anwaltskanzlei Forsthuber meint Gottfried Forsthuber junior: "Gut für die Kunden. Firmen sollten jetzt die AGBs überarbeiten."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen