ÖFB und Star-Kicker verloren ihr Geld bei Skandalbank

ÖFB-Präsident Leo Windtner
ÖFB-Präsident Leo Windtnergepa pictures
Die Bundesliga zog ihre drei Millionen noch rechtzeitig von der Commerzialbank ab, der ÖFB war zu spät dran.

Wie die Krone berichtet, hatte der Österreichische Fußballbund rund 300.000 Euro bei der Skandalbank aus Mattersburg eingelegt. Auch diverse Fußball-Promis und Star-Kicker sollen ihr Geld los sein.

Bundesliga-Aufsichtsrat und Sturm-Präsident Christian Jauk warnte die Liga rechtzeitig, die Liga zog ihre drei Millionen ab und legte sie bei "systemrelevanten" Banken an. Der ÖFB hingegen zieht einen finanziellen Schaden aus der Bankenpleite.

Laut einem Bericht des ORF-Wirtschaftsmagazins "ECO" habe Ex-Boss Martin Pucher bereits bei der Staatsanwaltschaft gestanden. So habe er Kredite erfunden und Bilanzen gefälscht. Es gilt die Unschuldsvermutung.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. pip TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen