EU-Ranking

Österreicher am glücklichsten, aber Deutsche leiden

Neue Zahlen von Eurostat machen Österreich zum glücklichsten Land der 27 Mitgliedstaaten. Unseren Lieblingsnachbarn geht es nicht so gut.

Heute Life
Österreicher am glücklichsten, aber Deutsche leiden
Nicht nur Geld ist ein Faktor für Lebenszufriedenheit.
Getty Images/iStockphoto

In der jährlichen Veröffentlichung der "Lebensqualitätsindikatoren" der EU-Statistikbehörde Eurostat, die auf Umfragen in den Mitgliedstaaten basieren, erhielt Österreich insgesamt 7,9 von 10 Punkten und holt sich damit Platz 1. Polen, Finnland und Rumänien rangieren mit 7,7 von 10 Punkten gemeinsam auf dem zweiten Platz, während am anderen Ende der Skala Bulgarien als einziges Land mit weniger als sechs Punkten (5,6) auf dem Gesamtindex der Lebenszufriedenheit den niedrigsten Wert aufweist.

Geld allein macht nicht glücklich

Eurostat erklärte, seine Veröffentlichung ziele darauf ab, "Trends im subjektiven Wohlbefinden der europäischen Bürger zu erfassen", und stellte fest, dass "die EU-Bürgerinnen und -Bürger mit ihrem Leben im Allgemeinen recht zufrieden waren und im Durchschnitt 7,1 von 10 Punkten angaben". Es heißt, dass Faktoren wie Bildungsniveau, Familie und finanzielle Stabilität die allgemeine Lebenszufriedenheit der Befragten beeinflussen und nicht nur der Wohlstand.

"Es ist interessant festzustellen, dass einige Länder, die in der jüngeren Vergangenheit mit einem niedrigen Einkommensniveau assoziiert wurden, wie Rumänien und Polen, zu den Ländern gehören, in denen die Lebenszufriedenheit am höchsten ist – was die Komplexität der Beziehung zwischen subjektivem Wohlbefinden und wirtschaftlichem Wohlstand zeigt", so Eurostat.

Unglückliches Deutschland

Italien, Spanien und Frankreich, drei der größten Volkswirtschaften der EU, liegen alle um den 7,1-Durchschnitt des Kontinents. Deutschland ist jedoch eines der unglücklichsten Länder in der Umfrage, das nur von Bulgarien mit einem Wert von 6,5 unterboten wird. 2021 hatte es noch 7,1 Punkte erreicht.

Die Studie gibt zwar keinen Aufschluss über die Ursache für den Rückgang der allgemeinen Lebenszufriedenheit der Deutschen, doch scheint sie mit anderen Umfragen übereinzustimmen, die eine Verschlechterung der Stimmung der Einwohner des Landes widerspiegeln. Laut einer separaten Umfrage, die letzte Woche vom Rheingold-Institut in Köln veröffentlicht wurde, betrachten sich nur 22 Prozent der Deutschen als "überzeugte Optimisten", während 29 Prozent "zufriedene Gemäßigte" sind, berichtet die Times. Die Studie ergab auch, dass bis zu 20 Prozent der Erwachsenen "von Angst überwältigt" waren, während neun Prozent "uninteressiert und zurückgezogen" waren. Die Sorgen scheinen mit der wirtschaftlichen Stagnation in Deutschland, dem Ukraine-Krieg und der Zuwanderung zusammenzuhängen.

    <strong>01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen.</strong> Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. <a data-li-document-ref="120022763" href="https://www.heute.at/s/auswanderer-wollen-kind-ohne-schulbildung-aufziehen-120022763">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen. Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. Weiterlesen >>>
    privat
    red
    Akt.