Österreicherinnen geben 220 Euro für Kosmetik aus

Die beliebtesten Make-up-Produkte unter Österreicherinnen sind Mascara, Foundation, Lippenstift, Concealer und Augenbrauenstift.
Die beliebtesten Make-up-Produkte unter Österreicherinnen sind Mascara, Foundation, Lippenstift, Concealer und Augenbrauenstift.iStock
Österreicherinnen geben mehr Geld für Lippenstifte & Co. aus als deutsche Frauen. Was genau sich in ihren Taschen befindet, verrät eine Umfrage.

Die erste Erwähnung von Make-up geht auf das alte Ägypten zurück. Bereits lange vor Christi legten sie großen Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Schon damals hatte man Parfums, Lidschatten und Kajal. Letztere wurden aus Bleierz Galenit oder anthrazitfarbener Kohle gefertigt und mit Blei, Eisen, Mangan sowie Kupfer vermischt.

Seitdem haben sich sowohl Make-Up- und Pflegeprodukte als auch deren Wahrnehmung bemerkenswert verändert. Dennoch setzen offenbar vor allem die Österreicherinnen immer noch einen großen Wert auf Kosmetikprodukte. Das ergab eine Umfrage unter 9.300 Personen aus 44 Ländern im Juni 2020 der Onlinehandel-Plattform Picodi.com.

Schönheit hat ihren Preis

Demnach sind die Kosmetiktaschen österreichischer Frauen sehr umfangreich: Im Durchschnitt enthalten sie bis zu 26 Produkte. Kein Wunder also, dass eine durchschnittliche österreichische Frau rund 220 Euro pro Jahr für Kosmetika ausgibt. Allerdings verwenden die Befragten von den 26 Kosmetika regelmäßig nur 12. Dies kann daran liegen, dass 42 Prozent der befragten österreichischen Frauen ihre Lieblingskosmetik kaufen, wenn sie zum Sonderpreis stehen, also oft noch bevor sie diese wirklich brauchen. Nur 32 Prozent der Frauen kauft Produkte, wenn sie leer sind, und die restlichen 26 Prozent, wenn sie Lust dazu haben.

Was beeinflusst den Kauf der Kosmetik? Die meisten Befragten, bis zu 66 Prozent, wählten den Preis als Hauptgrund für den Kauf. Die Inhaltsstoffe lagen direkt hinter ökonomischen Gründen – 48 Prozent der Frauen, die Kosmetika kaufen, orientieren sich an den Inhaltsstoffen, aus denen sie hergestellt wurden. Die Empfehlungen von Freunden (17 Prozent) und Dermatologen (20 Prozent) sowie die Meinung von Influencern (23 Prozent) erwiesen sich als weniger wichtig.

Angesichts der Tatsache, dass der Preis für die meisten österreichischen Frauen der wichtigste Aspekt ist, ist es nicht überraschend, dass nur 21 Prozent der Befragten Premium-Kosmetika aus einer höheren Preisklasse bevorzugen. 55 Prozent erlauben sich, solche Kosmetika nur von Zeit zu Zeit zu kaufen, und 21 Prozent kaufen sie überhaupt nicht. Gleiches gilt für Biokosmetik, deren Popularität in Österreich in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. Die entscheinende Mehrheit der Befragten (63 Prozent) gab jedoch an, dass sie Biokosmetik nur dann kaufen, wenn ihr Preis anständig ist. 26 Prozent der Frauen gaben an, hauptsächlich Biokosmetika zu kaufen (unabhängig vom Preis), und 11 Prozent deklariert, dass sie sich nicht für den ökologischen Aspekt von Kosmetik interessieren.

Britinnen geben am meisten aus

Die beliebtesten Make-up-Produkte unter Österreicherinnen sind übrigens Mascara (71,5 Prozent), Foundation (48,2 Prozent), Lippenstift / Lipgloss (50,6 Prozent), Concealer (51 Prozent) und Augenbrauenstift (48,7 Prozent). Eine ganz ähnliche Präferenz haben deutsche Frauen. Lediglich dem Augenbrauenstift geben sie nicht ganz so viel Gewicht. Insgesamt geben unsere Nachbarinnen auch weniger Geld dafür aus: Im durchschnittlich 197 Euro im Jahr und damit 23 Euro weniger als Österreicherinnen mit 220 Euro.

Eine größere Summe geben hingegen Frauen aus der Ukraine mit 239 Euro pro Jahr für Kosmetika aus. Überraschenderweise geben polnische Frauen pro Jahr noch einmal viel mehr für diese Waren aus, nämlich 319 Euro.

In Großbritannien zahlen Kundinnen für Make-Up Sortiment das meiste Geld. Sie legen im Jahr 448 Euro für ihre Schönheit hin und entscheiden sich am liebsten für Lippenstifte.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account kiky Time| Akt:
BeautyUmfrageÖsterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen