Gemeinsamer Schlag

Österreichische Polizisten bei Bau-Razzia in Berlin

Als "Schulterschluss gegen Schwarzarbeit" bezeichnet die Finanzpolizei den jüngsten Schlag gegen illegale Arbeit auf einer weltbekannten Baustelle.

Newsdesk Heute
Österreichische Polizisten bei Bau-Razzia in Berlin
Baustellen-Razzia am ehemaligen Sony-Center in Berlin am 15. April 2024 unter Aufsicht von Finanzminister Christian Lindner (FPD).
BMF / Finanzpolizei

Gemeinsam überprüften die österreichische Finanzpolizei und der deutsche Zoll, Bereich Finanzkontrolle und Schwarzarbeit, am 15. April 2024 ein Bauvorhaben im ehemaligen Berliner Sony-Center.

Mit dabei waren der deutsche Finanzminister Christian Lindner (FDP) sowie der Leiter der österreichischen Finanzpolizei Wilfried Lehner. "Die Aktion ist ein bedeutender Erfolg in der intensiven Kooperation zwischen den beiden Ländern zur Bekämpfung von Schwarzarbeit, Abgabenhinterziehung und illegaler Beschäftigung", heißt es in einer Aussendung des österreichischen Finanzministeriums.

Minister Magnus Brunner (VP): "Diese Operation ist ein glänzendes Beispiel dafür, wie grenzüberschreitende Zusammenarbeit nicht nur die Einhaltung der Gesetze stärkt, sondern auch ein klares Signal an jene sendet, die versuchen, sich durch Schwarzarbeit einen unrechtmäßigen Vorteil zu verschaffen. Unsere Finanzpolizei arbeitet Hand in Hand mit unseren deutschen Kollegen, um sicherzustellen, dass für redliche Unternehmen kein Nachteil entsteht."

Baustellen-Razzia im ehemaligen Sony-Center in Berlin

1/6
Gehe zur Galerie
    "Schulterschluss gegen Schwarzarbeit" bei grenzüberschreitenden Kontrollen in Österreich und Deutschland am 15. April 2024.
    "Schulterschluss gegen Schwarzarbeit" bei grenzüberschreitenden Kontrollen in Österreich und Deutschland am 15. April 2024.
    BMF / Finanzpolizei

    Der Leiter der österreichischen Finanzpolizei, Wilfried Lehner, fügte hinzu: "Dieser simultan in Deutschland und Österreich durchgeführte Kontrollvorgang zeigt, wie Kontrollbehörden mit internationaler Zusammenarbeit die Kontrolleffektivität massiv verstärken können. Zudem werden Risikoabschätzung, Einsatzplanung und Kontrollvorgänge optimiert und ein Lernen voneinander gefördert."

    Für die Kontrolle wurde bewusst ein Bauvorhaben ohne Anfangsverdacht ausgewählt, um eine typische Standardkontrollsituation zu evaluieren. Bei dem Bauprojekt im ehemaligen Sony-Center am Berliner Potsdamer Platz ist auch ein österreichisches Unternehmen beteiligt, weswegen die österreichische Finanzpolizei die deutschen Behörden unterstützte.

    Auch Austro-Unternehmen durchsucht

    Ersterhebungen der Finanzpolizei in Österreich ergaben bei dem in Niederösterreich ansässigen Unternehmen vorerst keine steuerlichen, sozialversicherungsrechtlichen und gewerberechtlichen Auffälligkeiten. Das Unternehmen hat aktuell insgesamt 191 Dienstnehmer zur Sozialversicherung in Österreich angemeldet.

    Im Zuge der bilateralen Kontrollmaßnahme erfolgte parallel zu der Kontrolle in Berlin eine Nachschau der Finanzpolizei am Firmensitz in Österreich. Dort wurden keine Übertretungen festgestellt.

    Bei der Kontrolle in Berlin durch die deutschen Behörden wurden insgesamt 157 Arbeitnehmer von 54 Unternehmen sowie fünf selbstständige Unternehmer angetroffen und überprüft. Zwölf Mitarbeiter des österreichischen Unternehmens waren beim Bauvorhaben vor Ort. Sie waren alle in Österreich zur Sozialversicherung angemeldet. Bei einer Erstüberprüfung vor Ort stellten die anwesenden Finanzpolizeiorgane keine Auffälligkeiten fest. Durch die Größe der Baustelle sind weitere Übertretungen nicht ausgeschlossen und werden im Zuge der Nachbereitung gegebenenfalls noch zur Anzeige gebracht.

    Die Bilder des Tages

    1/56
    Gehe zur Galerie
      25.05.2024: Bus ließ Wiener nicht einsteigen, nahm aber Koffer mit. Ein Wiener verpasste Anfang April nicht nur seine Reise nach Zagreb, er verlor auch noch sein Gepäck. <a data-li-document-ref="120037947" href="https://www.heute.at/s/bus-liess-wiener-nicht-einsteigen-nahm-aber-koffer-mit-120037947">Er gibt dem Busunternehmen die Schuld.</a>
      25.05.2024: Bus ließ Wiener nicht einsteigen, nahm aber Koffer mit. Ein Wiener verpasste Anfang April nicht nur seine Reise nach Zagreb, er verlor auch noch sein Gepäck. Er gibt dem Busunternehmen die Schuld.
      Fabian Sommer / dpa / picturedesk.com / Leserreporter

      Auf den Punkt gebracht

      • Bei einer Bau-Razzia in Berlin, die als "Schulterschluss gegen Schwarzarbeit" bezeichnet wurde, haben österreichische Polizeibeamte gemeinsam mit deutschen Behörden ein Bauvorhaben im ehemaligen Berliner Sony-Center überprüft
      • Die Aktion ist Teil einer intensiven Kooperation zur Bekämpfung von Schwarzarbeit, Abgabenhinterziehung und illegaler Beschäftigung zwischen den beiden Ländern und stellt ein bedeutendes Beispiel für grenzüberschreitende Zusammenarbeit dar
      red
      Akt.