Polit-Beben

ÖVP-Regierungsmitglied tritt überraschend zurück

Für viele überraschend steht Staatssekretär Florian Tursky wohl unmittelbar vor dem Rücktritt. Sein Fokus gilt nun der Bürgermeisterwahl in Innsbruck. 

Michael Rauhofer-Redl
ÖVP-Regierungsmitglied tritt überraschend zurück
Staatssekretär Florian Tursky (ÖVP) und Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP)
ROLAND SCHLAGER / APA / picturedesk.com

Offenbar bahnt sich kurz vor dem Wochenende ein absolutes Polit-Beben in der heimischen Bundesregierung ab. Wie zunächst die "Tiroler Tageszeitung" berichtete, tritt der für Digitalisierung zuständige Staatssekretär Florian Tursky (ÖVP) noch am Freitag zurück. Nun will er sich auf die Bürgermeisterkandidatur in Innsbruck konzentrieren. Wie die APA aus "sicherer Quelle" erfahren hat, gilt der volle Fokus der am 14. April 2024 stattfindende Gemeinderatswahl in der Tiroler Landeshauptstadt. Tursky tritt für die Liste "Das Neue Innsbruck" an. 

Entsprechende Gerüchte gab es bereits in der Vergangenheit. Bis zuletzt erklärte Tursky auf entsprechende Anfragen, sich erst nach der Kommunalwahl aus der Bundeshauptstadt zurückzuziehen. Das sei, so die offizielle Diktion, auch im Falle einer Niederlage geschehen. Nun fällt auch ein weiterer Kritikpunkt weg: Immer wieder wurde ihm teilweise vorgeworfen, eine "Doppelfunktion" als Wahlkämpfer im Westen und Regierungspolitiker im Osten zu sein.

1/10
Gehe zur Galerie
    Bevor Florian Tursky Staatssekretär wurde war er unter anderem der CEO von 3D Elements GmbH (2016-2017), Pressesprecher (2017-2018) und später auch Büroleiter (2018-2022) des Landeshauptmann Günther Platter.
    Bevor Florian Tursky Staatssekretär wurde war er unter anderem der CEO von 3D Elements GmbH (2016-2017), Pressesprecher (2017-2018) und später auch Büroleiter (2018-2022) des Landeshauptmann Günther Platter.
    Helmut Graf

    Bundeskanzler bezieht Stellung

    Der 35-Jährige verzichtet nun also schon früher als erwartet auf das Pendeln zwischen Tirol und Wien. Bei der Liste "Das Neue Innsbruck" handelt es sich um ein Bündnis aus der ÖVP, "Für Innsbruck" und dem Seniorenbund.

    Offiziell gemacht werden soll der Wechsel um 11 Uhr. Dann tritt Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) zum Thema "Aktuelles aus der Bundesregierung" im Kanlzeramt vor die Presse. Laut "Heute"-Infos wandern die Digital-Agenden ins Kanzleramt zu Claudia Plakolm. 

    1/50
    Gehe zur Galerie
      <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
      13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
      privat

      Auf den Punkt gebracht

      • Florian Tursky, Staatssekretär der ÖVP, tritt überraschend zurück, um sich auf seine Bürgermeisterkandidatur in Innsbruck zu konzentrieren
      • Er will für die Liste "Das Neue Innsbruck" bei der Gemeinderatswahl am 14 April 2024 antreten
      • Sein Rücktritt beendet auch Kritik an seiner "Doppelfunktion" als Regierungsmitglied und Wahlkämpfer
      mrr
      Akt.