Ölleck und Crash: Zwei Unfälle auf der Donau

Eine verhexte Nacht auf der Donau: Bei einem Ausflugschiff lief Dieselöl ins Wasser, ein Passagierschiff kollidierte mit einem Anlegesteg.

Beim Überfüllen von Dieslöl vom Haupttank in den sogenannten Tagestank bemerkte niemand die defekte Überfüllsicherung bei einem Ausflugschiff nahe dem Kraftwerk Greifenstein. In der Folge floss das Öl in die Donau.

Die Feuerwehr konnte den Ölteppich an der Wasseroberfläche bereits beseitigen, doch unter Wasser floss das Dieslöl bis zum Kraftwerk Freudenau. Derzeit wird das genaue Ausmaß mit einem Helikopter überprüft, erklärte Josef Thallauer, Kommandant der Feuerwehr Tulln. Es kann noch nicht gesagt werden, wieviel Öl ausgelaufen ist, doch Gefahr für die Umwelt bestehe keine.

Crash bei Donaupromenade
Einige Zeit vorher gab es für die Wiener Polizei einen Einsatz in Nussdorf: Beim Anlegemanöver des Passagierschiffs FGS Serenity schaltete sich aus noch ungeklärten Gründen das Steuerruder am Bug ein, sodass es zur Kollision mit dem Steg kam.

Verletzt wurde dabei niemand, es entstand aber einiger Schaden am Schiff und dem Anlegesteg. Vermutlich hat es sich bei der Aktivierung des Ruders um einen technischen Defekt gehandelt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen