OÖ: 13.000 Bäume für Google

Das Mega-Datenzentrum Google verändert Kronstorf: 13.000 neu gepflanzte Bäume neben der Bundesstraße auf dem Weg Richtung Steyr, ein nicht enden wollender Ansturm auf Wohnungen und eine verfrühte Bewerbungsflut für den Suchmaschinen-Riesen. Folge: Die oberösterreichische Gemeinde wird so oft gegooglet wie nie zuvor.
Es sind kleine Buchen, Fichten, Eichen und Linden - ein Wald als erster Vorbote für das geplante Riesen-Rechenzentrum von Google in Kronstorf (Bez. Linz-Land).

Ganze sechs Hektar Forst sollen das ökologische Gleichgewicht des 75-Hektar-Bauareals erhalten. Die Bepflanzung der 13.000 Bäume wurde soeben fertiggestellt - die Verlegung der Schiferegger Bezirksstraße wird finalisiert, weiß Bürgermeister Christian Kolarik, der eine Flut an vorzeitigen Google-Bewerbungen bewältigen muss. Vom Ferialpraktikanten bis zum IT-Experten bekommt die Gemeinde laufend Job-Anfragen, erzählt der Politiker.

Doch der Suchmaschinen-Gigant sorgt nicht nur für viel Bewerbungspost, sondern steigert sowohl Kronstorfs Google-Ergebnisse im Cyberspace als auch die Zuwanderungszahl der kleinen Gemeinde. Momentan haben wir keine einzige Wohnung zu vergeben. Aufgrund der großen Nachfrage werden allerdings mehrere neue Wohnhäuser errichtet, berichtet der Ortschef voller Stolz.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen