Briten-Blatt macht Lugner zum Russen-Milliardär

Oligarch für eine Nacht: Die britische "Daily Mail" beförderte Richard "Mörtl" Lugner in einem Artikel zum russischen Geldsack.

In Österreich wäre es eine Kündigung für den Journalisten, in England wird's kaum jemand merken: In einem Artikel der englischen Boulevard-Zeitung "Daily Mail" wurde auch ein Foto von Richard Lugner, seiner Simona und Stargast Melanie Griffith gezeigt.

Russischer Milliardär und Unternehmer

Der Untertitel des Fotos sorgt für Lacher. "Mingling: Griffith poses for a photo with Russian billionare and entrepreneur Richard Lugner and his companion". Übersetzt bedeutet das: Mischte sich unters Volk: Griffith posiert für ein Foto mit dem russischen Milliardär und Unternehmer Richard Lugner und seiner Begleiterin.

Wie das Blatt darauf kam, dass der Wiener Baumeister Wurzeln am Ural habe, wird wohl auf ewig unerklärlich bleiben. Freuen dürfte ihn jedoch, sollte er jemals davon erfahren, dass er eine Nacht lang im Geld schwamm wie sonst nur Dagobert Duck, der Erpel aus Entenhausen.

Lesen Sie hier:

>>> Lugner-Gast Melanie Griffith nickte ein

>>> Nackte Brüste am Red Carpet des Opernballs

>>> Auf Twitter schimpften alle über die Ballett-Hosen

(lam )

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wiener WohnenPeopleDancing StarsOpernballRichard LugnerOpernball

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen