Orca-Baby gestrandet - sucht verzweifelt nach Herde

Der kleine Schwertwal war am Sonntag im flachen Gewässer entdeckt worden.
Der kleine Schwertwal war am Sonntag im flachen Gewässer entdeckt worden.MARTY MELVILLE / AFP / picturedesk.com
Im flachen Gewässer vor Plimmerton (Neuseeland) war am Sonntag ein kleiner Schwertwal entdeckt worden. Das Baby braucht nun dringend Muttermilch.

Man kann nur mutmaßen, was passiert ist. Möglicherweise hat sich das kleine Orca-Männchen ins flache Gewässervom neuseeländischen Plimmerton verirrt und seiner Herde war es nicht gelungen, ihn bei einsetzender Ebbe aus dem Felsbecken zu befreien. Seit Sonntag sind viele freiwillige Helfer und Tierschützer der Organisation "Orca Reseach Trust" vor Ort, um das Baby zu beruhigen und sogar mittels Flugzeug nach der Walschule zu suchen.

Lesen Sie auch: Sind die Österreicher am Haisterben schuld? >>>

Lesen Sie auch: Vom Buckelwal verschluckt! Geht das überhaupt? >>>

Hunger!

Das Orca-Baby, welches nun den "mutigen" Namen "Toa" trägt, hat schrecklichen Hunger und braucht dringend Muttermilch. Es wird erst auf vier bis sechs Monate geschätzt und würde deshalb noch gestillt werden. Mittlerweile hat man die Suche ausgedehnt und sucht nach "irgendeiner" Herde in der Nähe, da Orcas dafür bekannt sind auch als "Ammenmütter" agieren zu können. Jetzt heißt es Daumen drücken!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account tine Time| Akt:
NeuseelandStadt- und WildtiereTierschutz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen