Politik

ORF bittet Van der Bellen vor 2. Amtszeit zum "Verhör"

Vor der Angelobung stellt sich Van der Bellen in ORF2 einem Interview mit 20 Fragen. Stattfinden wird das in einer "Black Box" in der Hofburg.

Robert Zwickelsdorfer
In dieser "Black Box" findet das Interview mit Van der Bellen statt.
In dieser "Black Box" findet das Interview mit Van der Bellen statt.
Screenshot

Am Donnerstag wird Alexander Van der Bellen zu seiner zweiten Amtszeit angelobt. Schon am Mittwoch stellt er sich um 22.30 Uhr in ORF 2 "20 Fragen" von Susanne Schnabl und Hanno Settele. Innovativer Schauplatz des am Samstag aufgezeichneten Interviews: ein mobiles ORF-Studio in der Hofburg in Form einer Black Box. Ein Tisch, drei Stühle und eine Lampe müssen genügen, weder die imperiale Einrichtung der Präsidentschaftskanzlei noch herumfahrende Kameras sollen vom Gespräch ablenken. Gefilmt wird durch Öffnungen in den Wänden des schwarzen Zelts.

Drinnen wollen Schnabl und Settele vom Bundespräsidenten etwa wissen, wie er seine zweite Amtszeit anlegen wird, was er zum aktuellen Zustand der Politik sagt und wie ihn das Amt als Mensch nach den ersten sechs Jahren verändert hat.

Vier Schulklassen bei Angelobung mittendrin

Wenn der neue, alte Bundespräsident am Donnerstag um 10 Uhr angelobt wird, sind auf seinen ausdrücklichen Wunsch besondere Gäste mit dabei: vier Schulklassen aus der HTL 3 Rennweg, der Mittelschule der Kreuzschwestern Linz, des BG 9 Wasagasse und des Theresianums. Das Spezielle: Sie dürfen im Plenum des Saals der Bundesversammlung zwischen den Politikern Platz nehmen.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation