ORF-Reporter sorgt mit Corona-Beitrag für Lacher

"Niemand darf hinein oder hinaus", schildert Klaus Schönherr mit ernster Stimme vor dem abgeriegelten Innsbrucker Hotel und bringt die ZiB-Zuschauer damit unfreiwillig zum Schmunzeln.

Nachdem ein junges Paar aus Italien in Innsbruck positiv auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV2 getestet worden war, begann für die Behörden die Suche nach möglichen Kontakten zu anderen Personen. Im Zuge dessen wurde auch das Grand Hotel Europa in der Tiroler Landeshauptstadt vollständig abgeriegelt.

ORF-Reporter Klaus Schönherr postierte sich am Abend für eine Live-Schaltung ins "Zeit im Bild"-Studio mit Mikrofon vor der Polizeiwache am Haupteingang. Mit ernsten Worten schilderte er Moderator Tarek Leitner die Situation vor Ort.

"Das Hotel ist am späten Nachmittag isoliert worden. Das heißt, die Polizei kontrolliert die Ein- und Ausgänge. Derzeit darf auch niemand hinein oder hinaus", erklärt Schönherr (siehe Video oben) die strengen Quarantänemaßnahmen – und sorgt damit unfreiwillig für Schmunzler bei den "ZiB"-Zusehern.

Perfektes Timing

Denn genau als Schönherr den letzten Satz oben ins Mikrofon spricht, passiert im Hintergrund genau das Gegenteil. Die Polizisten hinter dem ORF-Reporter öffnen eine Glastür und ein Mann mit E-Scooter verlässt das Grand Hotel.

Die Identität des Mannes mit dem "perfektem Timing" ist nicht klar. Es ist aber davon auszugehen, dass er eine entsprechende Genehmigung bzw. Sondererlaubnis zum Verlassen des Innsbrucker Hotels hatte.

Bei der früheren Live-Schaltung zu Schönherr im Rahmen der ZiB20 lief übrigens alles nach Plan. Auch hier läuft ein unbekannter Mann mit Trolley ins Bild, muss aber vor der gesperrten Drehtür wieder umdrehen:

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Wacker InnsbruckGood NewsMultimediaEpidemieVirusORFCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen