ORF sorgt mit Prostitutions-Doku im TV für Wirbel

Das ORF-Zentrum am Küniglberg
Das ORF-Zentrum am KüniglbergErnst Weingartner / Weingartner-Foto / picturedesk.com
"Erbe Österreich" präsentiert am "ORF III Kulturdienstag" die Neuproduktion der Dokumentation "Prostitution unter dem Doppeladler".

Der "ORF III Kulturdienstag" am 5. April 2022 beleuchtet zum Auftakt eines dreiteiligen "Erbe Österreich"-Abends in einer neuen Dokumentation die "Prostitution unter dem Doppeladler". Im Spätabend feiert "Was schätzen Sie ..?" die 100. Sendung. Zu Gast in der Jubiläumausgabe sind u. a. Monica und Adrian Eröd, Maxi Blaha und Julia Stemberger.

Im Hauptabend präsentiert "Erbe Österreich" die Neuproduktion „Prostitution unter dem Doppeladler“ (20.15 Uhr) von Patrice Fuchs. Wien galt in der Kaiserzeit als Welthauptstadt der käuflichen Liebe. Maria Theresia ging streng gegen die Prostitution vor, während ihr Mann Franz Stephan die halbseidene Gesellschaft regelmäßig suchte. Noch in den 1960er Jahren wurde man selbst am Graben von käuflichen Damen angesprochen. Danach präsentiert "Erbe Österreich" eine weitere Doku-Premiere: "Fürsten, Herzöge, Innenminister – Das Wiener Palais Modena" (21.05 Uhr).

Das barocke Bauwerk ist heute Sitz des Innenministeriums. Gestalterin Gigga Neunteufel erzählt in dieser Neuproduktion den historischen Werdegang des Palais, in dem u. a. Karl Renner sowie wesentliche Minister seiner Regierung nach der Gründung der Republik residiert haben und in dem Mitte des 19. Jahrhunderts die oberste Polizei- und Zensur-Hofstelle angesiedelt waren. Das "Erbe Österreich"-Tripel endet mit der Doku "Das jüdische Wien" (21.55 Uhr), in der Karl Hohenlohe das Jüdische Museum Wien besucht und den Fundamenten des jüdischen Lebens in der Bundeshauptstadt nachgeht.

"Was schätzen Sie ..?"

Der "ORF III Kulturdienstag" schließt mit der 100. Ausgabe von "Was schätzen Sie ..?" (22.45 Uhr). Das beliebte Antiquitätenformat mit Präsentator Karl Hohenlohe ist seit den Anfängen von ORF III fixer Bestandteil des Senders – Grund genug für einen Rückblick auf die skurrilsten, spektakulärsten und lustigsten Momente. Moderatorin Ani Gülgün-Mayr blickt – in Vertretung des erkrankten Kollegen Hohenlohe – gemeinsam mit hochkarätigen Gästen zurück auf die vergangenen 99 Sendungen.

Die Opernstars Monica und Adrian Eröd lassen ein Bild des Wiener Malers Carlo Maximilian Cromer schätzen. Schauspielerin Maxi Blaha hat eine Kette, die im Stil von Gustav Klimt entworfen wurde, zur Bewertung durch Expertinnen und Experten des Dorotheums mitgebracht. Geiger Emmanuel Tjeknavorian wird eine außergewöhnliche Violine erklingen lassen, die vom Dorotheum-Team ebenfalls begutachtet und geschätzt wird. Und Schauspielerin Julia Stemberger hat ihre Lieblings-Porzellanfigur dabei. Außerdem wird dem "Was schätzen Sie ..?"-Team von den Gästen ein Geburtstagsständchen dargebracht.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, wil Time| Akt:
ÖsterreichTVORFLiebeSexSexualitätProstitution

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen