Neuer Job

ORF-Star Armin Wolf moderiert völlig neue Sendung

Im Superwahljahr baut der ORF seine politische Berichterstattung aus und geht am Sonntag mit einer Sendung an den Start. 

Newsdesk Heute
ORF-Star Armin Wolf moderiert völlig neue Sendung
ORF-Moderator Armin Wolf darf sich über eine neue Aufgabe freuen.
ORF

Sonntagvormittag findet auf "ORF 2" zumeist ein langer Talk statt, zuletzt etwa die "Pressestunde" mit Bundeskanzler Karl Nehammer, die immerhin 86.000 Menschen sahen. Auch das "Europastudio" oder die "Runde der ChefredakteurInnen" zählen zu wichtigen Formaten der Polit-Berichterstattung.

Im Superwahljahr 2024 werden diese Formate um weitere Gesprächsrunden erweitert, die unter dem schnörkellosen Titel "Die Runde" abgehalten werden. Schon am 4. Februar geht es mit der ersten Sendung los. "ZIB 2"-Moderator Armin Wolf lädt Politikwissenschafter Thomas Hofer, die Journalistinnen und Journalisten Corinna Milborn ("Puls4"), Cathrin Kahlweit ("Süddeutsche Zeitung") und Michael Fleischhacker ("ServusTV") zur Besprechung aktueller Themen.

Sorge um Demokratie?

Im Fokus der ersten Runde steht auch direkt das anstehende Wahljahr. In den Sendungsinfos heißt es: "Die Parteien rücken Programme und Personen in den Vordergrund, um ihr Profil zu schärfen. Welche Erfolgsaussichten hat etwa die Strategie der ÖVP, sich politisch nach rechts zu öffnen und sich gleichzeitig der FPÖ unter Herbert Kickl zu verschließen? Der politische Diskurs wird insgesamt schärfer, extreme politische Positionen werden weltweit populärer. Muss man sich auch in Österreich Sorgen um die Demokratie machen? Verunsicherung schaffen auch globale Krisen und Kriege wie der russische Angriff auf die Ukraine. Bleibt die Neutralität auch in Zukunft die einzige Antwort österreichischer Sicherheitspolitik?"

Am Sonntag um 11.05 Uhr sollen diese Fragen beantwortet werden.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema