Oscar-Gewinnerin und Formel-1-Ikone Todt sind ein Paar

Michelle Yeoh und Jean Todt
Michelle Yeoh und Jean TodtIMAGO/PA Images
Michelle Yeoh ist die große Siegerin der Oscar-Nacht! Was viele Fans nicht wissen: Das Ex-Bond-Girl ist mit Formel-1-Ikone Jean Todt liiert.

"Everything Everywhere All at Once" ("Alles, überall, gleichzeitig") ist der Film, der in Los Angeles unglaubliche 17 Oscars abstaubte. Als beste Hauptdarstellerin wurde Michelle Yeoh ausgezeichnet. Die 60-Jährige steht damit auf dem Gipfel ihrer Karriere, war zuvor auch für ihre Rolle als Bond-Girl 1997 an der Seite von Pierce Brosnan in "Der Morgen stirbt nie" bekannt.

Interessant: Die Formel 1 spielt im Leben der gebürtigen Malaysierin eine große Rolle. Denn sie ist seit 2004 mit Jean Todt liiert. Maßgeblichen Anteil an der Beziehung hat noch dazu Siebenfach-Weltmeister Michael Schumacher. Er gab seinem einstigen Ferrari-Boss und späteren FIA-Präsidenten nämlich Liebes-Tipps.

"Wenn Sie mich fragen, was mir die Zeit bei Ferrari gebracht hat: Hier sehen Sie das Beste davon. Ohne meinen Job hätte ich Michelle überhaupt nicht kennengelernt. Schon allein dafür hat sich die Zeit bei Ferrari gelohnt", meinte Todt einmal über seine Beziehung zu Yeoh. 

Formel-1-News im Video:

Der Franzose lernte seine Verlobte nämlich 2004 bei einer Ferrari-Veranstaltung in Shanghai kennen. "Ich wusste sofort, dass sie meine Traumfrau ist, noch bevor ich sie kennengelernt hatte. Es war Schicksal. Sie war die Frau, auf die ich gewartet hatte." Schumacher gab Todt damals Tipps, wie er der Schauspielerin auch mit Hilfe von Textnachrichten näher kommen konnte.

Offensichtlich mit Erfolg. "Jean ist ein wundervoller Mensch. Es freut mich, dass ich ihn so glücklich mache", meint Yeoh über ihre Beziehung mit dem hocherfolgreichen Formel-1-Manager. Yeoh ist heute auch mit der Familie Schumacher gut befreundet. Auch Mick Schumacher, Sohn von PS-Ikone Michael, gratulierte ihr zu ihrer großen Nacht bei den Oscars.

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:
SportFormel 1OscarsMichael Schumacher