Frühling im Jänner: Kaum Neuschnee in Sicht

Alle Fans der weißen Pracht müssen sich weiterhin gedulden. Schon die ersten acht Tage des neuen Jahres waren bereits rund 2 Grad zu mild. So geht es auch bis zur Monatsmitte weiter.
Es sind aber nicht nur die winterlichen Temperaturen, die sich im noch jungen Jahr rar machen. Auch Regen und Schnee bleiben Mangelware, mancherorts heißt es sogar überhaupt auf den ersten Niederschlag 2020 warten, wie die Experten der Österreichischen Unwetterzentrale (uwz.at) angeben.

Eine Kaltfront in der Nacht von Freitag auf Samstag, bringt lediglich geringen Regen und Schnee. Selbst auf den Bergen der Nordalpen kommen dabei maximal 5 Zentimeter Neuschnee zusammen.

"Am Samstag steigt der Luftdruck von Westen her schon wieder, ab Sonntag übernimmt dann für einige Tage ein stabiles Hoch die Regie beim Wetter", sagt Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Unwetterzentrale. "Dabei stellt sich eine sogenannte Temperaturinversion ein. Während es im Berg- und Hügelland teilweise Höchstwerte von milden 10 Grad und mehr gibt, verharren die Temperaturen in den Niederungen im einstelligen Bereich."

Wetter-Übersicht
Österreich-, Europa- und Welt-Prognose, Berg- und Skiwetter sowie Wetter-Webcams im Blick: Alle Infos gibt es hier!
Im Flachland werden zudem wieder Nebel und Hochnebel ein Thema, lokal präsentieren sich die Temperaturen hier mit rund 0 Grad zumindest einigermaßen der Jahreszeit entsprechend.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

Änderung erst nach Monatsmitte



Die nächste markantere Front samt nennenswerten Mengen Regen und Schnee trifft aus heutiger Sicht erst am Freitag kommender Woche auf Österreich. Diese Entwicklung ist allerdings noch mit Unsicherheiten behaftet. Eine nachhaltige Umstellung der Wetterlage hin zu einem Kaltluftvorstoß mit Schneefall bis ins Flachland ist jedenfalls weit und breit nicht in Sicht.

Jänner bislang deutlich zu mild



Über ganz Österreich gemittelt verliefen die ersten acht Tage des Jänners um gut 2 Grad zu mild. Besonders auf den Bergen und in leicht erhöhten Lagen Süd- und Ostösterreichs wurden bis dato sogar noch etwas höhere Abweichungen registriert. So halten der Feuerkogel, die Kanzelhöhe und der Patscherkofel derzeit bei einer positiven Anomalie von rund 4 Grad. Angesichts der wenig winterlichen Aussichten wird sich dieses deutlich zu milde Muster weiter manifestieren.

"Nur drei Wetterstationen im Land erlebten einen Jahresauftakt, der nicht zu mild war", sagt Spatzierer. "Zell am See, Tamsweg und Bad Radkersburg verzeichnen momentan eine minimale negative Abweichung."

Warten auf Regen und Schnee im Süden



Abgesehen von einer Kaltfront, die den Nordalpen vergangenes Wochenende 20 bis 30 l/m² in Form von Regen und Schnee brachte, besticht der Auftakt in das Jahr 2020 mit sehr trockenen Verhältnissen. Knapp 60 Prozent fehlen über ganz Österreich gemittelt aktuell auf eine ausgeglichene Bilanz, noch markanter ist das Defizit im Westen, Süden und Südosten: In Landeck, Lienz und Klagenfurt ist beispielsweise noch kein einziger Tropen Regen bzw. keine Schneeflocke gefallen. Hier heißt es zumindest bis zur Monatsmitte warten auf den ersten Niederschlag im neuen Jahr.

Die Bilder des Tages



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. red, rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichWetterWetterWinter

CommentCreated with Sketch.Kommentieren