Österreicherin fast in Peru vergewaltigt

Manu Nationalpark Peru
Manu Nationalpark PeruBild: picturedesk.com
Eine 29-jährige Österreicherin wäre im Urlaub in Peru beinahe vergewaltigt worden. Sie konnte flüchten, der Verdächtige ist in Haft.
Wie lokale Medien berichten, hatte Julia G. (29) den Manu Nationalpark in Peru besucht und in einer Zeltunterkunft in Cusco namens "Otorongo Blanco" übernachtet. Ein 28-jähriger Peruaner hätte sich dabei an ihr vergreifen wollen. Der Mann soll sie umarmt und sich auf sie gelegt haben. Der 29-jährigen Touristin ist glücklicherweise die Flucht gelungen.

Ein 55-jähriger italienischer Koch soll Schlimmeres verhindert haben, er verständigte auch die Polizei. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.



CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Der Nationalpark Manu liegt im Amazonasgebiet im Südosten von Peru in der Region Madre de Dios. Das Gebiet umfasst eine Fläche von mehr als 17.000 Quadratkilometern und gilt als beliebtes Ausflugsziel von Touristen.

(red)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
PeruNewsÖsterreichVergewaltigung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen