Österreichischer Buchpreis geht an Friedericke Mayröcker

Bild: Franz Johann Morgenbesser / Suhrkamp
Zum Auftakt der Buch Wien wurde am Dienstag zum ersten Mal der Österreichische Buchpreis vergeben. Friederike Mayröcker darf den erstmals verliehenen Preis entgegennehmen.
 

Fünf Autoren zitterten bis zuletzt um die Auszeichnung, die mit 20.000 Euro dotiert ist. Friederike Mayröcker gewann mit ihrem Buch "fleurs". Es ist der dritte und letzte Teil der Trilogie, die mit "études" und "cahier" begann. 

+++ +++

Die Begründung der Jury: 

"Nach 'études' und 'cahier'entwirft Friederike Mayröcker in 'fleurs' ein florales Textgeflecht, das sich noch konsequenter als zuvor allen Zwängen der Syntax entzieht. Das freie Spiel der Assoziationen und ihr Stöbern in den eigenen Gedanken offenbart eine atemberaubende 'Welt-Zärtlichkeit'. [...]


Auch gehen nicht leer aus. Sie erhalten je Euro 2.500. 

Der Debütpreis, dotiert mit Euro 10.000 geht ebenfalls an eine Friederike. Friederike Gösweiner gewinnt mit "Traurige Freiheit".

Buchpreise gehen an Friederike & Friederike
— SalonSimone (@SalonSimone)

 

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch.TimeCreated with Sketch.| Akt: