Österreicher wegen Dopinghandels verhaftet

Ein Oberösterreicher sitzt in der Ukraine in Haft. Er soll Dopingmittel im Internet vertrieben haben. (Symbolbild)
Ein Oberösterreicher sitzt in der Ukraine in Haft. Er soll Dopingmittel im Internet vertrieben haben. (Symbolbild)Bild: keine Quellenangabe
Ein Oberösterreicher wird verdächtigt, im großen Stil Dopingmittel über das Internet verkauft zu haben. Der Beschuldigte sitzt derzeit in der Ukraine in Haft.
Ein Oberösterreicher wird beschuldigt, via Internet Dopingpräparate verkauft zu haben. Der mutmaßliche Täter befindet sich laut Angaben der "OÖN" seit März in der ukrainischen Stadt Charkiw in Haft, nachdem er zuvor per internationalem Haftbefehl gesucht worden war.



Der Mann soll unter anderem Testosteron vertrieben haben. Er soll neben dem Handel mit Dopingmittel auch Verstöße gegen das Waffengesetz begangen haben. So soll er auch illegal im Besitz von Waffen gewesen sein. Ob eine Auslieferung nach Österreich stattfinden wird, ist zur Zeit noch nicht gewiss. Österreichs Behörden haben bis 18. April Zeit, einen Auslieferungsantrag zu stellen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Auf die Schliche war man dem Verdächtigen nach einem Einbruchsdiebstahl Anfang des vergangenen Jahres gekommen. Er soll sich als Polizist ausgegeben und sein späteres Opfer unter dem Vorwand einer Einvernahme auf die Polizeidienststelle gelotst haben. Die Abwesenheit seines Opfers soll er zur Tat ausgenützt haben.

(MR)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
UkraineNewsSportKriminalität

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen