Unfassbarer Fall

Paar aus OÖ fing Katzen und ertränkte sie im Pool

Die Polizei machte nun einen krassen Fall von Tierquälerei öffentlich. Die Verdächtigen haben gestanden – und sollen die Taten sogar gefilmt haben.

Newsdesk Heute
Paar aus OÖ fing Katzen und ertränkte sie im Pool
Der Mann entsorgte die Kadaver anschließend bei einem Altstoffsammelzentrum. (Symbolbild)
Getty Images

Wie die oberösterreichische Polizei am Donnerstag bekannt gab, werden einem 41-Jährigen und seiner 37-jährigen Lebensgefährtin aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung Tierquälerei vorgeworfen. Das Paar soll zwischen 14. und 30. Oktober auf ihrem Grundstück Lebendfallen mit Ködern aufgestellt und damit Katzen gefangen haben. 

Taten gestanden

In mindestens zwei Fällen hatten sie Erfolg: Die gefangenen Katzen ertränkten die Verdächtigen anschließend kurzerhand im Pool. Die Tiere wurden schlichtweg mitsamt der Falle versenkt. Im Anschluss entsorgte der Mann die Kadaver bei einem
Altstoffsammelzentrum.

In zwei Fällen haben die Beiden derartige Taten gestanden. Als Motiv gaben sie an, dass die verwilderten Katzen unzählige Junghasen aus ihrem Hasenstall gerissen hätten. Bei einer Hausdurchsuchung konnte die Lebendfalle sichergestellt werden. Laut ORF Oberösterreich sollen sie die Taten sogar gefilmt haben.

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema