Coronavirus

Paar starb auf Intensivstation händehaltend an Corona

Nach 48 Ehejahren erlagen Cathy Darlene und Johnny Lee im Abstand von nur vier Minuten dem Coronavirus.

Clemens Pilz
Teilen
Große Trauer um Cathy Darlene und Johnny Lee People
Große Trauer um Cathy Darlene und Johnny Lee People
Facebook

Statistiken, Studien, Ampelfarben – die Datenlage zum Coronavirus wird heiß diskutiert. Doch abseits der trockenen Zahlen trifft das Virus ganz konkrete Schicksale, spaltet Familien, bringt Menschen um ihre Existenz. Ein Fall aus den USA bewegt jetzt auf der ganzen Welt: Cathy Darlene und Johnny Lee Peoples aus North Carolina sind nach 50 Jahren Beziehung im Abstand von nur vier Minuten an den Folgen des Coronavirus gestorben.

48 Jahre war das Paar verheiratet, dann erkrankte Cathy am heimtückischen Virus, erzählt Sohn Shane dem Nachrichtensender "CNN". Sie habe unter Fieber und Geschmacksverlust gelitten. Nach zwei Tagen habe auch sein Vater Symptome gezeigt. "Zwei Wochen später kamen beide auf die Intensivstation", so Shane weiter. "Dann ging alles einfach den Bach hinunter."

"Sie gingen händchenhaltend in den Himmel."

30 Tage lang kämpfte das Paar gegen das Virus an. Als abzusehen war, dass es beide nicht schaffen würden, verlegten sie die Ärzte in ein gemeinsames Zimmer. "Sie brachten sie in das selbe Intensivzimmer, legten ihre Hände zusammen", so Shane. "Sie starben händchenhaltend und gingen händchenhaltend in den Himmel."

Auf Facebook richtet sich Shane jetzt an jene, die das Virus verharmlosen oder leugnen: "Das Leben meiner Eltern wurde von einem Virus gestohlen, über das viele täglich Witze reißen. Beide nahmen die Pandemie ernst und wurden dennoch krank – sie starben trotzdem." Er fordere alle Menschen dazu auf, die Corona-Regeln zu beachten und eine Mundschutzmaske zu tragen.

    <strong>01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen.</strong> Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. <a data-li-document-ref="120022763" href="https://www.heute.at/s/auswanderer-wollen-kind-ohne-schulbildung-aufziehen-120022763">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen. Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. Weiterlesen >>>
    privat