Pacult: Rapid und Austria zu unerfahren für die 2. Liga

"Heute"-Kolumnist Peter Pacult über das kleine Wiener Derby
"Heute"-Kolumnist Peter Pacult über das kleine Wiener DerbyGEPA pictures
Am Freitag steigt in der 2. Liga das Wiener Derby zwischen Rapid II und den Young Violets. Es geht um den letzten Platz. Peter Pacult erklärt, warum.

Violett gegen Grün-Weiß um die Rote Laterne! Die Zweier-Teams von Austria und Rapid sind aktuell in der 2. Liga nur Schlusslichter. Überraschend ist das nicht. Den Kadern fehlt die Mischung, Routine, Spieler, die ihre unerfahrenen Kollegen auffangen können. Die Philosophie, junge Talente an die erste Mannschaft heranführen zu wollen, ist das eine, die Ergebnisse das andere.  

Steffen Hofmann erlebt das gerade bei Rapid. Vorgänger Zeljko Radovic soll vor der Saison auf den zu dünnen Kader hingewiesen haben, auf die fehlende Qualität trotz Spielern mit A-Team-Einsätzen – so Unrecht wird er nicht gehabt haben.

"Das kratzt am Selbstvertrauen"

Dass die meisten Partien nur knapp verloren gehen, kratzt zusätzlich am Selbstvertrauen. Fraglich, ob man den Jungen damit einen Gefallen tut.

Da hat Hofmann in Hütteldorf derzeit viel zu tun. An ihm liegt es sicher nicht. Er hat ein Gespür und Näschen für Spieler, kann sie führen – gewinnen müssen sie aber alleine.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account pp Time| Akt:
SK Rapid WienFK Austria WienSteffen Hofmann

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen