Lenker würgt und tritt weiblichen Parksheriff

Die Beamtin wollte die Organstrafe nicht rückgängig machen (Symbolbild).
Die Beamtin wollte die Organstrafe nicht rückgängig machen (Symbolbild).Bild: privat
Ein rabiater Autobesitzer zuckte in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus völlig aus, nachdem die Beamtin die Rücknahme einer Parkstrafe verweigert hatte.

Mit dem sogenannten Beobachtungstrick hatte der 28-Jährige Dienstagfrüh in der Zwölfergasse versucht, eine Beamtin der Parkraumüberwachung von der Ausstellung einer Strafe abzuhalten.

Der Mann hatte sein Fahrzeug zunächst in einem Halteverbot geparkt und sich dann in ein nahegelegenes Lokals gesetzt, um sein Fahrzeug jederzeit im Blick zu haben.

Als dann gegen 9.20 Uhr eine 32-jährige Bedienstete der Parkraumüberwachung (PÜG) begann, eine Anzeige auszustellen, stürmte der Mann auf die Frau zu und forderte sie auf, die Amtshandlung zu stoppen.

Als die Frau dies verweigerte, zuckte der 28-Jährige aus, packte sie am Hemdkragen, würgte sie und drückte das Opfer gegen den Wagen. Weil die Beamtin aber beharrlich eine Rücknahme verweigerte, versetzte er ihr einen Fußtritt.

In der Folge ging der Täter seelenruhig in das Lokal zurück und setzte sich wieder. Jedoch nicht lange. Wenig später traf die alarmierte Polizei ein und nahm den Mann fest. Er bestritt, die Frau überhaupt berührt zu haben. Die Beamtin wurde leicht verletzt.

(wapo)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsWiener WohnenParksheriff

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen