Passagier furzte: Flieger musste in Wien notlanden

Aus diesem Grund mussten sie sicher noch nie notlanden! Ein Jet der niederländischen Billig-Airline "Transavia" musste jetzt in Wien runter, weil ein Passagier pupste.
Aus diesem Grund mussten sie sicher noch nie notlanden! Ein Jet der niederländischen Billig-Airline "Transavia" musste jetzt in Wien runter, weil ein Passagier pupste.Bild: picturedesk.com
Kein anrüchiger Witz: Ein Jet musste jetzt in Wien notlanden, weil ein Passagier ständig furzte – vier Fluggäste festgenommen.
Diese Geschichte stinkt zum Himmel! Turbulenzen um Flug HV6902 der niederländischen Billigfluglinie "Transavia" von Dubai (VAE) nach Amsterdam (NL): Weil ein älterer Passagier nicht aufhören wollte zu pupsen und darüber mit Mitreisenden in Streit geriet, musste die Maschine in Wien notlanden – die vier angeblich beteiligten Streithähne wurden vorläufig festgenommen, der Verursacher durfte weiterfliegen.



Ein Passagier filmte, wie die österreichische Polizei an Bord kommt, um die "Pups-Affäre" aufzuklären (Quelle: YouTube).

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Laut Medienberichten soll sich ein Passagier während des "Stinkeflugs" (De Telegraaf) am 11. Februar geweigert haben, mit dem Pupsen aufzuhören – zum Ärger von zwei Holländern, die neben ihm saßen. Als das Kabinenpersonal nicht helfen wollte, brach ein Streit aus, in den auch zwei junge Frauen – zwei Schwestern – in der gleichen Reihe mit einbezogen wurden. Der Ärger eskalierte trotz einer Warnung des Piloten – das Flugzeug musste schließlich in Wien runter.

Polizisten mit Hunden führten die Streithähne in Wien ab

Dort kamen Polizisten mit Hunden an Bord und führten die zwei Holländer und die zwei Frauen ab – den "Täter"allerdings nicht. Am Airport Wien-Schwechat wurde das Quartett bald wieder freigelassen – ohne Anzeige. Doch der wilde Vorfall hat dennoch ein juristisches Nachspiel: Die beiden Frauen haben jetzt "Transavia" anzeigt. "Wir haben überhaupt nichts getan. Wir kannten die Männer nicht. Wir hatten nur das Pech, in der gleichen Reihe zu sitzen", sagte die betroffene Jus-Studentin Nora L. (25) gegenüber holländischen Medien.

Die Airline erteilte den vier Streithähnen lebenslanges Flugverbot.



(tas)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsWeltFlugzeugThomas Staisch

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen