Wirtschaft

Personal-Engpass – ÖBB suchen 2.000 Lokführer

1.500 Lokführer und Lokführerinnen gehen in den kommenden Jahren in Pension. Die ÖBB starten nun eine Ausbildungsoffensive.

Heute Redaktion
Die ÖBB suchen dringend Personal.
Die ÖBB suchen dringend Personal.
EVA MANHART / APA / picturedesk.com

Die ÖBB stehen vor personellen Problemen. In den kommenden Jahren gehen etwa 1.500 Lokführerinnen und Lokführer in Pension. Die Bundesbahnen starteten deshalb eine Ausbildungsoffensive. Die pensionierten Triebfahrzeugführer sollen ersetzt und 500 zusätzlich eingestellt werden, berichtet "orf.at". In fünf Jahren will die Bahn 4.900 Lokführer beschäftigen.

Ausbildung dauert ein Jahr

Auch die Zahl der Frauen, die diesen Beruf ergreifen, steigt. Die Ausbildung erfolgt im Bildungscampus St. Pölten, wo jedes Jahr 400 Männer und Frauen zu Triebfahrzeugführern – so die offizielle Berufsbezeichnung – ausgebildet werden. Sie dauert ein Jahr.

In den Theoriekursen werden die Grundlagen vermittelt, bereits nach sechs Wochen kommt man laut ÖBB erstmals auf einen Triebwagen, den man unter Anleitung fährt. Auch gibt es bei der einjährigen Schulung, die von den ÖBB bezahlt wird, virtuellen Fahrten im Simulationsgerät namens LISA. 

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht.</strong> Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. <a data-li-document-ref="120038916" href="https://www.heute.at/s/zu-viel-porno-ex-wegen-onlyfans-in-wien-vor-gericht-120038916">Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.</a>
    28.05.2024: "Zu viel Porno" – Ex wegen OnlyFans in Wien vor Gericht. Insta-Model Julia Schmid traf nun ihren ehemaligen Manager vor Gericht. Der Wiener hatte explizite Fotos von ihrem OnlyFans gelöscht und sie gestalkt.
    Denise Auer