Personal ergreift Flucht – 31 Tote in Seniorenheim

In einem kanadischen Seniorenheim starben innerhalb nur weniger Wochen 31 Bewohner. Das ist die traurige Bilanz, nachdem fast alle Pflegekräfte die Einrichtung fluchtartig verlassen haben.
Ein Drama dürfte sich in einem kanadischen Seniorenheim zugetragen haben. 31 der Bewohner starben, nachdem nahezu die gesamte Belegschaft die Einrichtung in Dorval bei Montreal aus Angst vor dem Coronavirus fluchtartig verlassen hat. Erst Tage später fanden Vertreter von Gesundheitsbehörden die Einwohner vor. Die Überlebenden waren vermehrt dehydriert, unterernährt und teilnahmslos.

Zwei der 31 Todesfälle blieben tagelang unbemerkt. Der Premierminister der Region Quebec, Francois Legault, kündigte Ermittlungen wegen grober Fahrlässigkeit an. Nach seinen Angaben befanden sich zuletzt nur noch zwei Pflegekräfte im Haus, um die 130 Bewohner zu versorgen.



CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Obduktionen angeordnet



Laut Behördenangaben starben mindestens fünf Bewohner des Heims an Covid-19. Die Umstände der weiteren 26 Todesfälle soll eine gerichtlich angeordnete Obduktion klären. Das "Horror-Altersheim", wie die Einrichtung in kanadischen Medien genannt wird, wurde mittlerweile zum Symbol der Coronakrise in Kanada. In Kanada starben bislang knapp 1.300 Personen in Folge einer Infektion mit dem Coronavirus. Rund die Hälfte in vergleichbaren Pflege-Einrichtungen.

Anfang April wurde aus einem süditalienischen Altersheim ähnlich Verstörendes gemeldet. Damals starben neun Bewohner eines Seniorenheimes. Sie verhungerten, weil das Personal die Einrichtung verließ.







Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
KanadaNewsWelt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen